Weiterempfehlen Drucken

3D-Druck: Großraumdrucker legt nach

German Rep Rap stattet Druckermodell X 1000 mit zusätzlichen Funktionen aus
 

Unterbrechungsfreier 3D-Druck im Großraum: Die Filament-Rolle kann während des laufenden Betriebs ausgetauscht werden.

Zum Drucken größerer Bauteile oder mehrerer Teile auf einmal bietet der deutsche Druckerhersteller German Rep Rap seit 2014 das Großraum-Modell X 1000 an. Jetzt ist der 3D-Drucker in Version 2 mit einigen Verbesserungen erhältlich. Darunter mehrere Sicherheitsfunktionen und ein optionales Heizbett.

Neben dem großen Bauvolumen (1000 x 800 x 600 Millimeter) standen bei der Entwicklung des Druckers die Anforderungen der industriellen Fertigung im Mittelpunkt. Der geschlossene Bauraum verhindert während der Produktion störenden Luftzug, die Tür verriegelt sich aus Sicherheitsgründen bei laufendem Betrieb automatisch und für etwaige Brandschutzauflagen ist eine integrierte, automatische CO2 -Brandschutzanlage optional erhältlich.

Der neu aufgelegte 3D-Drucker verfügt nun über ein Material-Management mit Zwei-Punkt-Sensorik. Dieses vermisst das Filament an zwei Punkten und verhindert Fehldrucke aufgrund fehlenden Materials. Eine Pausenfunktion ermögliche jederzeit den Austausch der Filament-Rolle ohne Einfluss auf das Druckergebnis. Verarbeitet werden können PLA, Color PLA und Effect PLA sowie als Stützmaterial PVA. 

Der Direct Drive-Extruder lässt sich im Anpressdruck variieren. Optional sind ein Dual-Extruder oder ein Heizbett erhältlich. Das Hotend kann Düsen mit 0,4 bis 1 Millimeter Öffnung aufnehmen. Laut Anbieter ermöglichen die größeren Düsen die Ausgabe großer Entwurfsmodelle in annehmbarer Zeit. Feinere Details können in Schichtdicken bis 0,1 Millimeter gedruckt werden, das Erstellen entsprechend großer Teile dauere dann jedoch relativ lange.

Der German Rep Rap X 1000 V2 lässt sich über Ethernet oder WLAN in ein Netzwerk integrieren und wird mit der Drucksoftware Simplify 3D geliefert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

HP benennt Partner für den Vertrieb der HP-Jet-Fusion-3D-Druck-Technologie

Open Houses sollen die Funktionsweise und Leistung der 3D-Drucksysteme demonstrieren

HP wird seine 3D-Druck-Technologie "Jet Fusion" in Deutschland und Österreich mit und über fünf Partner vermarkten: 3D Experts in Gutach bei Villingen-Schwenningen, Bibus in St. Andrä bei Tulln, Kaut-Bullinger in Taufkirchen nahe München, Solidpro in Langenau bei Ulm sowie Techsoft in Linz haben das Zertifizierungsverfahren von HP bestanden und bieten ab sofort Beratung und Demons zu HPs Jet-Fusion-Technologie an. Dafür finden in diesem Monat auch eintägige Open-Houses statt, bei denen interessierte Industriekunden die 3D-Drucker – auch mit ihren eigenen Daten – unter die Lupe nehmen können.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...