Weiterempfehlen Drucken

3D-Druck-Markt wächst jährlich um bis zu 20 Prozent

Marktvolumen von 8,6 Mrd. US-Dollar bis 2020

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Allied Market Reaserch hat der 3D-Druck gewaltiges Wachstumspotenzial. Demnach wächst der internationale Markt für 3D-Drucker bis zum Jahr 2020 auf 8,6 Milliarden US-Dollar, was einer jährlichen Zunahme von 20 Prozent entspricht. Besonders im Hobbybereich erwarten die Marktforscher deutlichen Zuwachs.

Die Studie mit ihren insgesamt 150 Seiten bewertet das Marktpotenzial das 3D-Drucks sowohl nach Technologien als auch nach Materialien, nach Anwendungen sowie nach Regionen. Wer sich für die komplette Studie interessiert, kann sie hier herunterladen. Allerdings kostet die Einzellizenz bereits 4.515 US-Dollar. 

Quellen:

http://www.3d-grenzenlos.de/magazin/marktforschung/marktstudie-internationale-markt-fuer-3d-druck-wird-stark-wachsen-2751163.html
http://www.alliedmarketresearch.com/3d-printing-market

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Peter Notzon | Freitag, 10. Oktober 2014 13:56:03

Die unbemerkte Revolution - 3 D Druck und seine Folgen

Momentan findet eine in der Druckwelt bisher unbemerkte Revolution statt. 3 D Druck gibt es in der Automobilindustrie und in der Medizintechnik schon seit Jahrzehnten. Allerdings war Sie für die Allgemeinheit unbezahlbar und somit weit weg. Doch seit der amerikanische Präsident Obama im Mai 2014 die industrielle Revolution für 3 D Druck in Amerika als Motor der zukünftigen Wirtschaft bezeichnet hat, explodiert das Thema und hat nun auch uns erreicht.

Wir stehen vor einem gewaltigen Umbruch - keine Massenfertigung mehr sondern individuelle Einzelanfertigung , um es auf den Punkt zu bringen. Hiervon berührt sind die Bereiche u.a. Medizin/Architektur/Modellbau/Autobau/Bauwerke/Schmuck und der Endverbraucher. Es gibt in den USA und in den asiatischen Ländern bereits einen gewaltigen Boom.

Wir stehen erst am Anfang von bisher nicht vorstellbaren Geschäfts-und Vertriebsmodellen. Fast sämtliche Materialien sind geeingnet. Faziniert hat mich der Farbdrucker der bereits heute auf Papierbasis tolle Objekte produziert (3 D Puzzle).

Um es auf den Punkt zu bringen , 3 D Druck funktioniert nur auf Basis der besten Anbieter mit proffessioneller Hard- und Software und den entsprechenden Materialien. Entscheidend wird auf Grund der Software die Detailtreue der Objekte sein. Nur Qualität auf hohen Niveau wird sich durchsetzten. Das kommt uns ja heute im Druck auch bekannt vor.

Ein Punkt zum Abschluß : 3 D Druck von Personen muss mobil sein. Der 3 D Druck kommt zum Kunden und nicht anders herum.

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...