Weiterempfehlen Drucken

"3D-Druck so einfach wie mit Microsoft Word"

Start-up-Unternehmen Ruhrsource will mit CAD-Software den 3D-Druck vereinfachen
 

Wollen im Oktober mit einer pfiffigen Software-Lösung für den 3D-Druck auf den Markt kommen: Die drei Ruhrsource-Gründer Christian Fleischmann, Dominic Halm und Christopher Maiwald (v.l.).

Eine Software, die aus einer am Computer generierten Zeichnung eine fehlerfreie 3D-Druckdatei erstellt? In fünf Minuten? Die den 3D-Druck quasi idiotensicher macht? Das ist der Anspruch, den das Bochumer Start-up-Unternehmen Ruhrsource erhebt. Die entsprechende Software soll im Oktober auf den Markt kommen.

Im Handelsregister läuft die junge Firma unter dem sperrigen Namen "Ernst Christian Fleischmann, geb. Urginus Dominik Halm Christopher Maiwald GbR". Darin stecken die Namen der drei Firmengründer, die mit ihrer Idee den 3D-Druck gewissermaßen idiotensicher machen wollen. Cooler und wesentlich griffiger klingt der Name, unter dem das Start-up-Unternehmen tatsächlich läuft: Ruhrsource, ansässig in Bochum. Den Anspruch, den die drei Jungs haben, formulierte Firmengründer Dominic Halm gegenüber der WAZ folgendermaßen: "Mit unserer Software wird das 3D-Drucken so einfach wie mit Microsoft Word auf zweidimensionalem Papier."

"Wir haben gemerkt, dass es zwischen Zeichenprogramm und späterem Druckprogramm häufig Abstimmungsprobleme gibt“, so Halm. Wenn beispielsweise ein Architekt am PC ein dreidimensionales Modellhaus entwirft, könne es passieren, dass das Druckprogramm beim Herunterskalieren die dünnen Wände nicht erkennt. Dadurch müsse ein Druckdienstleister erst aufwändig die Wände nachzeichnen, ehe das Modell hergestellt werden könne. Und das soll jetzt die Ruhrsource-Software richten: In nur fünf Minuten sei sie in der Lage, ein druckfertiges Modell zu berechnen.

Erfahrung in diesem Bereich bringen die drei Unternehmensgründer durchaus mit. Alle drei arbeiteten vor "Ruhrsource" bei einem Hersteller von CAD-Software, Christopher Maiwald als 3D-Entwickler, Christian Fleischmann als Zuständiger für das Design des User Interface sowie das Projektmanagement und Dominic Halm im Verkauf. Die Software soll im Oktober auf den Markt kommen, eine Jahreslizenz für gewerbliche Kunden soll rund 3000 Euro kosten. Zielgruppe für das Produkt sind in erster Linie Architekten, aber auch Modellbauer sowie 3D-Druckdienstleister.

Wer mehr wissen will, findet weitere Infos auf der Website von Ruhrsource.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

HP stellt 3D Development Kit und Labor zur Materialentwicklung vor

HP stellte 2016 seinen ersten 3D-Drucker 3D Jet Fusion vor

Auf der Formnext in Frankfurt 2016 hatte HP seinen ersten selbstentwickelten 3D-Drucker erstmals öffentlich vorgestellt. Der 3D Jet Fusion ist als offenes System konzipiert, andere Hersteller können Materialien für die HP Jet Fusion 3D Printing Solution entwickeln und auf den Markt bringen. Im Rahmen dieser offenen Plattform hat HP jetzt zwei neue Bestandteile vorgestellt: Ein Material Development Kit (MKD) und ein Labor, in dem neue Materialien getestet und optimiert werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...