Weiterempfehlen Drucken

3D-Drucker der Woche

Der Sintermask Fabbster G

Der Sintermask Fabbster G verarbeitet Filamnet in Form von Kunststoffsticks.

Eigentlich ist Sintermask in der Entwicklung und Konstruktion von Maschinen für den industriellen Bereich tätig. Mit dem Fabbster zielte der Hersteller nun voll auf den Consumer-Markt. Der 3D-Drucker wird teilmontiert als Bausatz geliefert und soll sich innerhalb weniger Stunden fertig montieren lassen.

Der Fabbster G ist der Nachfolger des Fabbster-Bausatzes. Als SDM (Stick Deposition Moulding)-Drucker verar­beitet der Fabbster Kunstoffsticks, die geschmolzen und durch die Düse extrudiert werden. Verarbeitet werden können Materialien wie ABS, Like PLA, Like Flex, Like Wood und andere. Eine Besonderheit des Fabbster G ist, dass er in der Lage ist, bei einem Druckvorgang mehrere Farben zu kombinieren, ohne die Materialzuführung ändern zu müssen. Dabei sind Drucke mit 20 cm Kantenlänge möglich, die Schichtauflösung liegt bei 0,05 mm. Die maximale Geschwindigkeit wird mit 600 mm/s angegeben. Die Datenübertragung erfolgt per USB oder SD-Karte.

Im Test der Fachzeitschrift Chip kam der Fabbster G aufgrund seines proprietären Filaments allerdings nicht ganz so gut weg. Eigentlich sollen die gezahnten Kunststoffsticks beim Druck einer nach dem anderen ineinandergreifen und so eine unterbrechungsfreie Zufuhr von Druckmaterial sichern. Offenbar funktioniert das nicht immer und zieht Druckausfälle nach sich.

Der Fabbster G ist unter anderem über Media Markt und Saturn für knapp 1900 Euro zu haben.

Den Fabbster G und viele weitere 3D-Drucker sowie jede Menge Praxiswissen für 3D-Druck-Hobbyanwender finden sich übrigens auch in dem neuen Fachbuch: "3D-Druck für Einsteiger", das aktuell über den print.de-Shop zu beziehen ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

HP benennt Partner für den Vertrieb der HP-Jet-Fusion-3D-Druck-Technologie

Open Houses sollen die Funktionsweise und Leistung der 3D-Drucksysteme demonstrieren

HP wird seine 3D-Druck-Technologie "Jet Fusion" in Deutschland und Österreich mit und über fünf Partner vermarkten: 3D Experts in Gutach bei Villingen-Schwenningen, Bibus in St. Andrä bei Tulln, Kaut-Bullinger in Taufkirchen nahe München, Solidpro in Langenau bei Ulm sowie Techsoft in Linz haben das Zertifizierungsverfahren von HP bestanden und bieten ab sofort Beratung und Demons zu HPs Jet-Fusion-Technologie an. Dafür finden in diesem Monat auch eintägige Open-Houses statt, bei denen interessierte Industriekunden die 3D-Drucker – auch mit ihren eigenen Daten – unter die Lupe nehmen können.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...