Weiterempfehlen Drucken

"Dem 3D-Farbdruck gehört die Zukunft"

Fraunhofer IGD: Wichtigste Konferenz zu technischen Farbwissenschaften kommt erstmals nach Europa
 

Treten an, um dem 3D-Druck Farbe zu verleihen: Dr. Philipp Urban (Mitte) und seine Mitarbeiter Alan Brunton Ph.D. (links) und Can Ates Arikan (Foto: Fraunhofer IGD)

Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD) in Darmstadt erforschen den 3D-Farbdruck. Während 3D-Drucker Objektformen sehr gut nachbilden können, sehen die Wissenschaftler in puncto Farbe noch Entwicklungsbedarf. Internationale Kooperationen sollen die Forschungsarbeit voranbringen.

Die Wissenschaftler des Bereichs 3D-Druck-Technologie am Fraunhofer IGD sind überzeugt, dass dem 3D-Farbdruck die Zukunft gehört. Obwohl der 3D-Druck seit rund 30 Jahren bekannt und etabliert ist, seien die Möglichkeiten noch begrenzt. Beispielsweise gleiche eine Kopie einer römischen Vase nur annähernd ihrem Original. Das liegt nach Ansicht von Dr. Philipp Urban, Leiter des Forscherteams, an der Farbe und den spezifischen Farbeigenschaften der Objekte. "Die Form eines Objekts können hochwertige 3D-Drucker bereits sehr gut aus Kunststoffen nachbilden. Bei der Farbe stößt man jedoch schnell an Grenzen", so Urban.

In der Druckindustrie ist der Grund hierfür unter dem Stichwort Metamerie ein altbekanntes Thema: Aufgrund der optischen Eigenschaften der verwendeten Materialien verändert die Farbe eines Objekts sich unter verschiedenen Lichttypen und Lichteinfallwinkeln deutlich. In diesem Kontext soll den Forschern mit der Entwicklung der Software Cuttlefish bereits ein nach eigenen Angaben spektakulärer Durchbruch beim 3D-Farbdruck gelungen sein.

Bei seiner Arbeit setzt das Fraunhofer-Team auf die Zusammenarbeit mit internationalen Forschern. Diese Kooperation bringt nun erstmals die weltweit wichtigste Konferenz der technischen Farbwissenschaften, die IS&T Color and Imaging Conference nach Europa: Vom 19. bis zum 23. Oktober 2015 sind führende Wissenschaftler sowie Vertreter der in diesem Feld aktiven Industrieunternehmen in Darmstadt vertreten. Eine Keynote hält Scott White, der Kopf hinter den aktuellen 3D-Druck-Entwicklungen bei HP.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...