Weiterempfehlen Drucken

Download: 3D-Druck – eine Chance für Drucker?

Warum der 3D-Druck im Hobbymarkt für Druckereien interessant ist
 

Die Entwicklungen im Bereich 3D-Druck sind derzeit enorm. Auch Druckdienstleister stellen sich zunehmend die Frage, ob sich hier ein Markt für sie auftut.

3D-Druck ist derzeit in aller Munde. Kaum eine Technologie stößt aktuell auf so großes Interesse wie diese. Und was bislang eine Nische innerhalb der Fertigungsindustrie war, hat inzwischen den heimischen Hobbyraum erreicht. Auch Druckdienstleister wittern eine Chance, an diesem neu entstehenden Markt partizipieren zu können. Aber ist das wirklich so? Das eDossier "3D-Druck: Eine Chance für Drucker?“ gibt Antworten.

Die Online-Druckerei Flyeralarm bietet seit Anfang Oktober 2014 den 3D-Druck als zusätzliche Dienstleistung an. Auch das normalerweise auf die Herstellung bedruckter Plastikkarten spezialisierte Unternehmen Manhillen in Rutesheim bei Stuttgart hat sein Portfolio um 3D-Drucke und -Scans erweitert. Messen wie die Druck+Form oder auch die Viscom – eigentlich in der „zweidimensionalen“ Welt angesiedelt – versuchen auszuloten, was sich in der dritten Dimension gerade abspielt. Und das ist eine Menge. Gerade der Markt im Consumerbereich nimmt gewaltig an Fahrt auf.
Elektronik-Fachmärkte bieten 3D-Drucker für Hobbyanwender an – zu erschwinglichen Preisen. Im Netz stehen kostenlose Vorlagen für alle möglichen Objekte bereit – vom Kleiderhaken bis zur Espressotasse. Die Qualität der Produkte ist sicherlich ausbaufähig, aber die Hemmschwelle, sich einfach selbst einmal an der neuen Technologie zu versuchen, sinkt.

Auch Druckdienstleister beobachten derzeit die Marktentwicklungen in diesem Segment sehr genau. Denn vielleicht hegt, wer lange genug ein- oder zweifarbige Figürchen aus Plastik ausgedruckt hat, vielleicht doch irgendwann den Wunsch, das eigene Kind, die Katze oder ein selbst designtes Schmuckstück vom Profi zu erhalten.

Im Kompendium "3D-Druck: Eine Chance für Drucker?“ diskutieren Experten aus dem 3D-Druck-Bereich darüber, welche Möglichkeiten es für Druckdienstleister gibt, in den noch jungen 3D-Druck-Markt einzusteigen.

Das achtseitige eDossier steht für 5,90 Euro zum Download im print.de-Shop bereit.

Wie sieht die Technik aus, die es dazu braucht? Wie aufwändig ist das Datenhandling? Welche Vertriebswege sind sinnvoll? Und nicht zuletzt: Zu welchen Preisen lassen sich die Produkte, die für den Kunden in erster Linie einen emotionalen Wert besitzen, verkaufen? Diese und weitere Fragen wurden in spannenden Vorträgen und einer anregenden Diskussion Experten wie DR. Eric Klemp, Geschäftsführer des Direct Manufacturing Research Center in Paderborn, Thomas Meurers, Geschäftsführer des RGF, oder dem 3D-Druck-Pionier Frank Manhillen, Geschäftsführer der Manhillen
Drucktechnik GmbH, aufgeworfen und beantwortet.

Die zehn interessantesten 3D-Drucker-Modelle

Nicht zuletzt sollten Druckdienstleister aber wissen, mit welchen Voraussetzungen ihre potenziellen Kunden bei Ihnen ankommen. Aus diesem Grund wird das eDossier "3D-Druck: Eine Chance für Drucker?“ noch zusätzlich durch eine Übersicht über "Die zehn interessantesten 3D-Drucker-Modelle für den Do-it-yourself-Anwender" ergänzt. Dabei handelt es sich um einen Auszug aus der neu erschienenen Fachpublikation "3D-Druck für Einsteiger" der DD-Redakteurin Martina Reinhardt.

Hier lernen Sie die aktuell am Markt erhältlichen 3D-Drucker-Modelle mit ihren wesentlichen Spezifikationen sowie Bezugspreisen kennen.

Das komplette eDossier inklusive der Modell-Übersicht gibt es ab sofort zum Download im print.de-Shop. Laden Sie sich das eDossier für 5,90 Euro herunter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...