Weiterempfehlen Drucken

Forscher erproben 3D-Druck mit Gold

Laser-Auftragen von Metallen verspricht neue Anwendungen
 

Eine im 3D-Druck entstandene Metallsäule unter dem Mikroskop. (Foto: utwente.nl)

Wissenschaftlern der niederländischen Universität Twente ist der 3D-Druck mit Metallen gelungen. Bei ihrem Ansatz werden verschiedene Strukturen aus winzigen Kupfer- und Gold-Tropfen aufgebaut. Ein Pulslaser löst dazu die Druck-Tropfen aus einem dünnen Metallfilm. Durch dieses Verfahren erwarten die Forscher künftig noch vielseitigere 3D-Druck-Anwendungen.

Aufgrund der Strom- und Wärme-Leitfähigkeit der Metalle könnten neue Möglichkeiten des 3D-Druckens entstehen, die mit den üblichen Kunststoff-Materialen nicht umsetzbar wären. Beispielsweise wäre es denkbar, damit kleine Kühlelemente zu produzieren oder elektrische Kontakte und Verbindungen zu drucken, so die Experten der Universität Twente. Da Metalle wie Gold oder Kupfer erst bei sehr hohen Temperaturen flüssig werden, sei ein kontrolliertes Auftragen – also drucken – aber schwer. Den Wissenschaftlern sei es jetzt erstmals gelungen, mittels Laser mikrometergroße Metalltropfen gezielt anzuordnen.

Bei diesem Ansatz erhitzt ein gepulster Laser einen kleinen Bereich eines dünnen Metallfilms so weit, dass sich ein Tröpfchen löst. Dieses tropft dann auf ein Substrat, auf dem durch wiederholtes Ausführen dieses Prozesses eine 3D-Struktur entsteht. Dabei komme, so die Experten, ein vergleichsweise hochenergetischer Laser zum Einsatz, damit die Tropfen eine höhere Geschwindigkeit erreichen. Beim Aufprall sollen sie sich möglichst schnell wieder scheibenförmig verformen und aushärten. Auf diese Weise entstehe eine stabile 3D-gedruckte Struktur.

Mit dem Verfahren haben die Forscher bereits aus tausenden Metalltröpfchen Säulen aufgebaut, die etwa fünf Mikrometer Durchmesser haben und zwei Millimeter hoch sind. Ebenso gelungen sei der Druck von Elektroden in einer vertikalen Öffnung und von Kupferlinien. Im Prinzip sei praktisch jede Form möglich – sofern die einzelnen Tropfen an der richtigen Stelle auftreffen. Eben an dieser Herausforderung wollen die Wissenschaftler der Universität Twente noch arbeiten.  

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...