Weiterempfehlen Drucken

Mcor zeigt auf der CES Desktop-3D-Druck mit Papier

Modell Arke des irischen Herstellers ermöglicht preisgünstigen 3D-Druck
 

Der 3D-Drucker Arke von Mcor druckt mit herkömmlichem Papier von der Rolle. Der Drucker selbst ist in verschiedenen Designvarianten (siehe Bild) erhältlich. (Foto: Mcor)

Auf der jüngst beendeten CES (Consumer Electronics Show, 7. – 9.1.2016) in Las Vegas präsentierte das Unternehmen Mcor, irischer Hersteller von 3D-Drucksystemen, einen Desktop-3D-Drucker namens Arke, der anstelle mit Plastik oder anderen Werkstoffen mit herkömmlichem Papier arbeitet. Bereits seit längerem ist der 3D-Drucksysteme-Hersteller auf professionelle 3D-Drucker spezialisiert, die beispielsweise einfaches Kopierpapier als Druckmedium verwenden können. Neu ist jedoch die Präsentation eines preiswerten Desktop-3D-Druckers für Papier. 

Der 3D-Druckprozess des Arke wird von Mcore als sicher und umweltfreundlich bezeichnet. Für den Fertigungsprozess im Sinne des On-Demand-Druckes werden lediglich Papier und Leim benötigt. Demzufolge sollen keine schädlichen Partikelemissionen auftreten sowie keine giftigen Chemikalien zum Einsatz kommen. Die verwendeten Materialien seien komplett recycelbar. 

Laut Mcor soll der Arke der weltweit erste Vollfarb-Desktop-3D-Drucker sein. Das System soll sogar mit ICC-Profilen für den exakten Farbdruck arbeiten. Der Druck der Farben erfolgt vor dem 3D-Druck. Der kompakte 3D-Papierdrucker zieht das Papier von einer Rolle ein, die sich im Inneren des Gerätes befindet.

Die Druckdaten werden per USB, WLAN oder Ethernet übertragen. Die maximal druckbare Objektgröße beträgt 24 x 20,5 x 12,5 cm. Der 3D-Drucker hat Außenmaße von 88 x 59 x 63 cm und ist diesbezüglich mit einem herkömmlichen Desktop-2D-Drucker für das Office vergleichbar. Der Drucker selbst ist in vielen unterschiedlichen Design-Varianten erhältlich und soll circa 7.000 Euro kosten.  

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare (1)

Tobias Sobkowiak | Donnerstag, 14. Januar 2016 10:36:07

Geht es etwas technischer?

Es wird eine sehr interessante Methode beschrieben. Auch das bedrucken der Papierbahn ist eine interessante Variante. Gibt es Beispielbilder, Prinzipskizzen usw. oder wird das erst alles auf der CES gezeigt?

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...