Weiterempfehlen Drucken

RWTH Aachen: Fahrfähiges Elektroauto aus dem 3D-Drucker

Deutsche Universität präsentiert „Streetscooter“-Prototypen auf der „EuroMold“ 2014 (bis 28. November) in Frankfurt am Main
 

Der voll funktionsfähige Prototyp des Streetscooter-C16-Elektroautos wurde in zwölf Monaten mit Stratasys-3D-Druck realisiert.

Die bekannte Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) in Aachen sorgt gerade weltweit für Schlagzeilen. Denn ein Forscher-und Entwicklerteam um Prof. Dr.-Ing. Achim Kampker vom Lehrstuhl für Produktionsmanagement der Aachener TH verfolgt mit dem „Streetscooter“ genannten Elektro-Vehikel einen neuen Ansatz für eine ebenso bezahlbare wie umweltfreundliche E-Mobilität. Das Besondere an dem Projekt: Zum Einsatz für die endgültige Realisation des voll funktionsfähigen und fahrtauglichen Autos kam der weltweit größte Multimaterial-3D-Drucker, Stratasys Objet1000. In zwölf Monaten entstand der Elektroauto-Prototyp im 3D-Produktionssystem. Der Streetscooter soll auf dem Stratasys-Messestand (Halle 11, Stand D90) auf der „EuroMold“ in Frankfurt (25. bis 28. November 2014) zu sehen sein.

Das Design revolutionär, genau wie die Produktionsmethoden: So wurde das Streetscooter-Projekt durch Ingenieure vom Produktionsbereich E-Mobility (PEM) der RWTH Aachen entwickelt. Das Projekt Streetscooter war im Jahre 2010 mit dem Ziel ins Leben gerufen worden, die Entwicklung eines Elektroautos dahingehend voranzutreiben, ein Wettbewerbsprodukt zu konventionellen Fahrzeugen zu schaffen. Es soll ausgestattet sein mit realistischer „Performance“, einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis, Sicherheit und Nachhaltigkeit. 

Die Fahrzeug-Daten variieren von Modell zu Modell. Ein Streetscooter C16 wiegt in der Regel 450 kg exklusive Batterie, kommt auf eine Reichweite von min. 100 km mit einer Batterieladung und liefert eine Spitzengeschwindigkeit von 100 km/h. Als Stadtfahrzeug gut geeignet, soll das Vehikel dann als elektrisches Serienfahrzeug für unter 10.000 € erhältlich sein. 

Stellvertretend für eine neue Art von Automobil, wurde das Kurzstrecken-Fahrzeug unter Einsatz des Großformat-Objet1000-Multimaterial-3D-Produktionssystems von Stratasys erstellt. Aus dem 3D-Drucker kommen zum Beispiel alle äußeren Kunststoffteile, einschließlich der großen Vorder- und Rückseitenteile, sowie Türverkleidungen, Stoßfängersysteme, Seitenschweller, Radläufe, Scheinwerfermasken und einige Innenraumkomponenten. Die Teile wurden mit dem extrem harten und stabilen digitalen ABS-Material von Stratasys 3D-gedruckt. 

Das 3D-Produktionssystem wurde sowohl für die Herstellung von Prototypenteilen als auch für die Teileproduktion zur Serienfertigung eingesetzt. Ein riesiges 1000 x 800 x 500 mm großes Druckbett ermöglichte es, die gesamte Palette von Komponenten bis zu einem Meter Länge zu drucken.

Nur wenige Bereiche des Streetscooter-Projekts sind konventionell. Gefördert durch Universitätsprofessoren und führende deutsche Automobilzulieferer, brachte Streetscooter mehr als 80 Unternehmen zusammen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

HP benennt Partner für den Vertrieb der HP-Jet-Fusion-3D-Druck-Technologie

Open Houses sollen die Funktionsweise und Leistung der 3D-Drucksysteme demonstrieren

HP wird seine 3D-Druck-Technologie "Jet Fusion" in Deutschland und Österreich mit und über fünf Partner vermarkten: 3D Experts in Gutach bei Villingen-Schwenningen, Bibus in St. Andrä bei Tulln, Kaut-Bullinger in Taufkirchen nahe München, Solidpro in Langenau bei Ulm sowie Techsoft in Linz haben das Zertifizierungsverfahren von HP bestanden und bieten ab sofort Beratung und Demons zu HPs Jet-Fusion-Technologie an. Dafür finden in diesem Monat auch eintägige Open-Houses statt, bei denen interessierte Industriekunden die 3D-Drucker – auch mit ihren eigenen Daten – unter die Lupe nehmen können.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...