Weiterempfehlen Drucken

Ricoh Europe: Partnerschaft mit 3D-Drucker-Hersteller

Verkauf und Support für die Leapfrog-3D-Drucker
 

Der Digitaldruckmaschinenhersteller Ricoh wird künftig auch 3D-Drucker von Leapfrog verkaufen.

Ricoh Europe hat eine Partnerschaft mit Leapfrog 3D Printers geschlossen. Seit diesem Monat ist Ricoh in Europa offizieller Reseller des 3D-Druckers Leapfrog Creatr HS sowie weiterer Modelle. Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben ein Support-Angebot für die Leapfrog-3D-Drucker bereitstellen, einschließlich der Möglichkeit, 3D-Drucker zu bestehenden Druckdienstleistungsverträgen hinzuzufügen.

Die Partnerschaft soll zunächst Kunden in Belgien, Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien zur Verfügung stehen und im Laufe des Jahres 2015 in Europa weiter ausgeweitet werden.
 
Ricoh und Leapfrog 3D Printers wollen sich anfangs auf Kunden im Bildungssektor konzentrieren – eine Branche in der beide Unternehmen gut aufgestellt sind. Schulen, Hochschulen und Universitäten setzen 3D-Drucker zur Bereicherung des Lehrangebots in den Bereichen Naturwissenschaften, Technologie, Ingenieurswesen und Mathematik sowie in Designstudienfächern ein. Leapfrog 3D Printers liefert bereits Lehr- und Unterrichtsmaterialien im 3D-Druck, während Ricoh individuelle Druckinstallationen, Verwaltung, Schulungen und Supportverträge anbietet. Ziel der Unternehmen ist es, in Zukunft auch Kunden in den Bereichen Design und Fertigung zu unterstützen.
 
Im September hatte Ricoh Company Ltd. bereits weltweit den Start eines zusätzlichen Fertigungsbereichs und die Ausweitung der 3D-Druck-Strategie angekündigt. Diese umfasst die Eröffnung von zwei Ricoh „Rapid Fab“-Standorten in Japan, die Kunden 3D-Druckdienstleistungen anbieten sowie Forschung und Entwicklung im Bereich 3D-Drucktechnologien und Anwendungen vorantreiben.
 
Dieser Schritt in Richtung 3D-Druck ist nach Angaben von Ricoh eine logische Weiterentwicklung. Das Unternehmen entwickelt und produziert bereits 3D-Druckköpfe und fungiert als OEM für mehrere Hersteller von 3D-Druckern. Ricoh verfügt außerdem über eine Reihe von Technologien für die Herstellung von Prototypen und Formen. Darüber hinaus habe das Unternehmen in den letzten 20 Jahren Erfahrungen bei der Verwendung von 3D-Druckern in seinen eigenen Produktdesignprozessen gesammelt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

HP stellt 3D Development Kit und Labor zur Materialentwicklung vor

HP stellte 2016 seinen ersten 3D-Drucker 3D Jet Fusion vor

Auf der Formnext in Frankfurt 2016 hatte HP seinen ersten selbstentwickelten 3D-Drucker erstmals öffentlich vorgestellt. Der 3D Jet Fusion ist als offenes System konzipiert, andere Hersteller können Materialien für die HP Jet Fusion 3D Printing Solution entwickeln und auf den Markt bringen. Im Rahmen dieser offenen Plattform hat HP jetzt zwei neue Bestandteile vorgestellt: Ein Material Development Kit (MKD) und ein Labor, in dem neue Materialien getestet und optimiert werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...