Weiterempfehlen Drucken

Türverkleidung aus dem 3D-Drucker X400

Automobil-Konstrukteur Thomas Pazulla wechselt vom Lasersintern zum 3D-Druck mit PLA
 

Bei der Herstellung von Prototypen für die Automobilindustrie setzt der technische Dienstleister Thomals Pazulla inzwischen das FFF-Verfahren mit PLA ein. verwendet wird dafür ein 3D-Drucker X400 von German Reprap.

Beim Automobil-Konstrukteur Thomas Pazulla Technische Dienstleistungen in Geretsried kommen die Prototypen künftig aus dem 3D-Drucker, genau genommen aus dem 3D-Drucker X400 von German Reprap.

Große Teile wie den Teilbereich einer Türverkleidung mit Armlehne, die ein Format von 650 x 450 mm hat, fertigt Pazulla nach eigenen Angaben in mehreren Stücken. Anschließend werden sie zusammengeklebt und geschliffen.

Die Entscheidung, für die ersten Produktentwürfe vom Lasersintern auf 3D-Druck im Schmelzschichtverfahren (Fused Filament Fabrication) zu wechseln, war nicht nur eine Kostenbetrachtung. „Die Teile sind verglichen mit den gesinterten Prototypen viel stabiler“, sagt Thomas Pazulla. „An dem Objekt befinden sich Haken, die vorher immer abgebrochen sind.“

Als Material verwendet Pazulla PLA, einen so genannten Biokunststoff.  PLA ist der am häufigsten verwendete Kunststoff im 3D-Druck. Gegenüber dem im Prototyping bekannteren ABS weist PLA einen geringeren Wärmeverzug auf und soll sich daher besser für den Druck mit Reprap-3D-Druckern eignen. Der Grund ist laut Hersteller die geringere Drucktemperatur, die darüber hinaus zusätzlich Energie spart. Der E-Modul-Wert liegt bei ca. 4000 MPa.

„Der X400 arbeitet sehr maßgenau. Ich habe auf 200 mm maximal 4 bis 5/100stel Millimeter Abweichung. Das genügt völlig“, so der Konstrukteur. Thomas Pazulla hat mit einem X400-3D-Drucker angefangen. Mittlerweile sind die Aufträge nach eigenen Angaben so zahlreich geworden, dass er einen kleinen X400-3D-Drucker-Park betreibt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

3D-Druck

Ricoh bringt neues Material für den 3D-Druck auf den Markt

PBT (Polybutylenterephthalat) soll hochbelastbar und hitzebeständig sein

Ricoh bringt ein neues Material für seinen 3D-Drucker SLS Ricoh AM S5500P auf den den Markt. Das neue Polybutylenterephthalat (PBT) ist laut Hersteller ein hochbelastbares und hitzebeständiges Material, durch das die Kunden eine Reihe weiterer Anwendungsmöglichkeiten erhalten sollen. So sei PBT, das ähnliche Materialeigenschaften wie Spritzguss besitzen soll, beispielsweise für elektrische Komponenten von Automotoren einsatzbar, ebenso wie für Badeinrichtungen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...