Weiterempfehlen Drucken

Etiketten Carini GmbH investiert in eine HP Indigo WS 6600

24 Prozent der Etikettenjobs werden bereits im Digitaldruck produziert
 

Edgar Sohm, Geschäftsführer der Etiketten Carini GmbH, Alon Bar-Shany, Vice President and General Manager der Indigo Division von HP) und Thomas Sohm, ebenfalls CEO bei Etiketten Carini) mit der neuen HP Indigo WS6600 Digital Press.

Die österreichische Etiketten Carini GmbH hat mit der erneuten Investition in eine HP Indigo WS6600 ihre Produktionskapazitäten erhöht. Es ist bereits das dritte Digitaldrucksystem der WS6000er-Serie bei dem Lustenauer Unternehmen. Bereits 24 Prozent der Aufträge werden bei Etiketten Carini bereits im Digitaldruck produziert, der Rest auf acht konventionellen Druckmaschinen.

Bereits 1998 wurde bei der Etiketten Carini GmbH eine Indigo Omnius installiert, 2005 eine HP Indigo Press WS4050 und eine WS4500. 2009 ersetzte Carini die Drucksysteme der WS4000er-Serie durch zwei HP-Indigo-WS6000-Systeme. Nun kam mit der WS6600 eine dritte dazu. „Obwohl wir unsere Digitaldruckkapazitäten mit den Indigo-WS6000-Systemen bereits verdoppelt hatten, reichte dies nicht aus", erklärt Edgar Sohm, Geschäftsführer der Etiketten Carini GmbH. „Die Digitaldruckauflagen werden größer und es gibt immer mehr von diesen Aufträgen – mit der HP WS6600 können wir die Nachfrage befriedigen."

Auf den Digitaldrucksystemen des Unternehmens werden 24 Prozent der Jobs abgewickelt, der Rest wird auf den acht konventionellen Druckmaschinen des Unternehmens produziert. Zwei Nearline-Finishing-Systeme des HP Finishing-Partners AB Graphic International verarbeiten die Ausgabe der drei HP-Indigo-Drucksysteme weiter. „Wir bedrucken regelmäßig gestrichene und ungestrichene Papiere, Filme, transparente Materialien mit Metallic-Look, Monofilme und immer schon auch Metallic- und Silberfilme", so Edgar Sohm. „Wir erleben immer mehr Variationen bei dem, was früher große Auflagen waren", erläutert Edgar Sohm. „Ein Auftrag mit 50.000 m Gesamtlauflänge kann 200 Variationen für verschiedene Gerüche, Geschmackssorten, Sprachen etc. haben."

Jobs, die das Unternehmen früher einmal pro Jahr als große Produktion druckte, kommen jetzt mehrmals pro Jahr in kleineren Auflagen. „Der Aufwand für das Daten-Handling, die Korrektur und Freigabe, die Kundenbetreuung und so weiter ist gleich, egal ob der Job € 300 oder € 5000 Umsatz bringt", meint Edgar Sohm. „Die Verwaltungskosten und die Geschwindigkeit sind von zentraler Bedeutung, weil die Kunden eine schnelle Lieferung wollen." Es sei also wichtig, über einen schnellen, integrierten Workflow zu verfügen. Darum investiere das Unternehmen viel Zeit in Schulung, Aufbau von technischem Know-how und den Einsatz der besten Automatisierungssysteme. Carini verfügt über den HP Smart Stream Labels and Packaging Print Server Powered by Esko, der für das Verknüpfen der Druckvorstufe mit den Drucksystemen und für die Integration in das Managementinformationssystem wichtig sei.

Die Etiketten Carini GmbH beschäftigt derzeit rund 130 Angestellte und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 19,4 Millionen Euro.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Good News!

Rho 1012 und Rho 1030: Durst erweitert sein Großformat-Portfolio

Zwei neue Modelle feiern ihre Premiere auf der ISA 2013

Durst hat auf der International Sign Association Show 2013, kurz ISA, in Las Vegas die neuen Rho-1012- und Rho-1030-Druckmaschinen vorgestellt und damit sein Angebot an großformatigen UV-Inkjet-Drucksystemen erweitert. Die beiden neuen Druckmaschinen bauen auf dem Rho-1000-Modell auf und sollen Druckgeschwindigkeiten von max. 490 bzw. 1000 m²/h erreichen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...