Kreativer Druckdienstleister


DD: Wie kamen Sie zu der Überzeugung, dass in der Nutzung des E-Business für Sie eine Chance zur Weiterentwicklung liegt? 

Möckel: Bei der Analyse des Gesamtprozesses von der Produktgestaltung über die Bestellung bis hin zur Produktion, Auslieferung und Rechnungsstellung haben wir festgestellt, dass häufig nicht die Produktionskosten, sondern die Prozesse die Kostentreiber sind. Durch die Optimierung der Prozesse sind wir in der Lage, signifikant Kosten für den Kunden, aber auch in unserem Bereich zu sparen. Zudem geht es darum, Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen.

DD: Hat dies auch direkte Auswirkungen auf beziehungsweise Vorteile für Ihre Kunden?

Möckel: Ja, wir haben erkannt, dass die Beschaffung von Drucksachen häufig nicht relevant für das Kerngeschäft unserer Kunden ist. Es handelt sich daher um Produkte, die am gesamten Beschaffungsvolumen eher einen geringen Anteil ausmachen. Jedoch verursacht die Beschaffung dieser C-Artikel einen hohen Beschaffungsaufwand. Durch die Entwicklung von unterschiedlichen E-Business-Anwendungen und -Plattformen können wir unseren Kunden signifikant Kosten sparen, da die Bestellabläufe automatisiert werden und damit schneller und sicherer sind.

DD: Dazu gehört ja sicher auch eine entsprechende technische Ausstattung?

Möckel: Um eine größtmögliche Flexibilität gewährleisten zu können, haben wir eine eigene EDV-Abteilung mit Programmierern und Entwicklern. Unsere IT-Technologie sehen wir als wichtigen Produktionsfaktor an, so dass wir durch laufende Investitionen immer auf dem neuesten Stand der Technik sind. Wir setzen sowohl Standardsoftware ein, die wir teilweise durch Zusatzprogrammierungen ergänzen, als auch eigenentwickelte Applikationen. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir den optimalen Prozess. Dies können wir erreichen, weil wir in der Lage sind, uns an die unterschiedlichen Eigenschaften der Systeme unserer Kunden anzupassen.

DD: Doch E-Business ist ja sicher nicht das einzige Mittel, um Erfolg zu haben?

Möckel: Nein, natürlich nicht. Wir entwickeln immer neue Ideen und versuchen uns durch die nicht üblichen Dienstleistungen und neuen beziehungsweise weiter entwickelten Produkte kreativ abzusetzen. Bei unseren regelmäßigen Strategietagungen analysieren wir unsere Produktionsmöglichkeiten und versuchen diese auf neue Märkte zu übertragen. Häufig müssen unsere Produktionsanlagen durch neue Aggregate ergänzt werden, die wir überwiegend selber entwickeln. Im Vorfeld beschäftigen wir uns sehr intensiv mit den Abläufen und Anforderungen der Branchen beziehungsweise Märkte, damit wir geeignete Produkte und Dienstleistungen anbieten können. So haben wir zum Beispiel intensiv mit einem Hersteller von Verpackungsanlagen zusammengearbeitet, um eine Versandtasche zu entwickeln, die es ermöglicht, dass der automatisierte Verpackungsprozess störungsfreier und damit schneller erfolgen kann.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...