Weiterempfehlen Drucken

Download: Sicherheitsdruck von Banknoten

Papier oder Plastik, Hauptsache sicher

Auch die DM verfügte bereits über viele Sicherheitselemente

Für den Druck von Geldscheinen gelten enorm hohe Sicherheitsstandards. Bis 1988 wurde jahrzehntelang nur auf Papier aus reinen Baumwollfasern gedruckt, dann erschien in Australien erstmals eine Banknotenserie in Polymer-Plastik. Heute setzen 26 Länder Plastik-Banknoten ein, diese sollen fälschungssicherer und langlebiger sein.

Das E-Dossier „Sicherheitsdruck von Banknoten – Papier oder Plastik, Hauptsache fälschungssicher“ zeigt die Vor- und Nachteile beider Möglichkeiten auf und beschreibt ausführlich wie der Sicherheitsdruck funktioniert. Dabei wird sowohl auf die einzelnen Sicherheitsmerkmale als auch auf deren Druckverfahren eingegangen. Für 11,90 Euro können Sie es hier herunterladen.

Der erste Teil des neuen eDossiers setzt sich mit der Frage auseinander, ob „Plastikgeld aus der Tiefdruckmaschine“ die Zukunft des Banknotendrucks darstellt. Dabei wird auch auf dessen Vorteile gegenüber dem klassischen Papier eingegangen. Das eDossier beschreibt ausführlich wie die technische Produktion von Banknoten aus Polymer aussieht und geht auch auf die Maschinenhersteller Cerutti und KBA ein.

Jedes Jahr werden zwischen 6,5 und 8 Milliarden Euro-Scheine gedruckt, etwa 17,3 Milliarden Scheine sind im Umlauf und nur ein winzig kleiner Anteil davon ist gefälscht. Das liegt an den enorm hohen Sicherheitsstandards, die für den Druck von Geldscheinen angewendet werden und die nicht alle auf den ersten Blick erkennbar sind.

Deshalb zeigt das eDossier im zweiten Teil auf, welche materiellen und technischen Sicherheitsmerkmale auf den Euro-Scheinen zu finden sind und wie diese Fälschern das Leben schwer machen. Es veranschaulicht außerdem umfangreich mit welchen Druckverfahren diese entstehen. Das eDossier „Sicherheitsdruck von Banknoten – Papier oder Plastik, Hauptsache fälschungssicher“ gibt zudem eine übersichtliche Zusammenfassung der Geschichte des Banknotendrucks. Darüber hinaus greift dieser Teil des eDossiers auch die Frage nach den Vorteilen von Polymer-Scheinen wieder auf und geht auf besondere Hybridformen ein, die eine Kombination aus Papier und Plastik darstellen. Es steht hier für Sie zum Download bereit.

Das eDossier im Überblick:

Umfang: 7 Seiten 

Inhalt:

  • Wird Polymer das Papier im Banknotendruck ablösen?
  • Welche Sicherheitsmerkmale weisen Geldscheine auf und wie entstehen diese in der Produktion?

Preis: 11,90 Euro

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: "Standardisierung im Druck"

Was bringt die neue Norm ISO 12647-2:2013?

Die wohl wichtigste Normfamilie der grafischen Industrie, die ISO 12647-2, ist im Dezember 2013 in einer überarbeiteten Fassung erschienen. 2015 wurden die neuen Druckbedingungen vorgestellt und heute sind schon die ersten Druckunternehmen nach dem neuen Standard zertifiziert. Was bringt die neue ISO-Norm?

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...