Weiterempfehlen Drucken

Download "Tonwertzunahme im Offsetdruck"

Tonwertzunahme oder Tonwertabnahme? Was passiert, wenn man sich an den PSO hält? Das eDossier erklärt es.
 

Wie verhält es sich wirklich, mit der Tonwertzunahme im Offsetdruck? Drucken wir eventuell sogar mit einer Tonwertabnahme, wenn wir uns an die Vorgaben des Prozessstandard Offsetdruck, kurz PSO, halten? Aufschluss dazu gibt das neue eDossier.

Die Tonwertzunahme im Offsetdruck wird in der Druckindustrie schon lange nicht mehr heiß diskutiert. Zum einen ist die Thematik seit Jahren bekannt, zum anderen leben wir einfach damit. Aber wer weiß schon, dass wir in Wirklichkeit sogar mit einer Tonwertabnahme drucken? Vor allem immer dann, wenn sich eine Druckerei an die Richtlinien und vorgegebenen Werte des Prozessstandard Offsetdrucks, kurz PSO, hält? Dennoch wird weiter versucht, die viel beschworene Tonwertzunahme im Offsetdruck weiter zu reduzieren.

Im Flexodruck hat man das längst erkannt und versucht, die Druckkennlinien auf eine 1:1-Übertragung, also die Diagonale, einzustellen, wie Prof. Dr. Martin Dreher vom DFTA-TZ (Flexodruck-Technologiezentrum der DFTA) in Stuttgart betont. Seine Untersuchungen zur Tonwertzunahme im Offsetdruck haben Ergebnisse zu Tage gefördert, die den einen oder anderen überraschen dürften. Welche das genau sind, erfahren Sie in unserem eDossier "Tonwertzunahme im Offsetdruck", das im print.de-Shop zum Download zur Verfügung steht.

Im Offsetdruck wird bis heute noch mit dem Densitometer gemessen und Drucker glauben an den Tonwertzuwachs, den es zu vermindern gilt – immerhin steht das ja sogar in der offiziellen ISO-Norm 12647-2, dem Prozessstandard Offsetdruck, kurz PSO. Ganz im Gegensatz dazu ist Prof. Dr. Martin Dreher bereits seit Jahren überzeugt, dass in Wahrheit gar kein großer Zuwachs der Rastertonwerte stattfindet – wenn es ihn überhaupt noch gibt, wie Dreher schreibt. Das bestätigen die Erfahrungen aus dem Flexodruck. Den Tonwertzuwachs misst der Autor schon seit langer Zeit nach der Formel der Relativen Farbmetrischen Färbung (bzw. einer Abwandlung davon). In diesem Fall gäbe es tatsächlich oft noch einen gewissen Tonwertzuwachs. Der visuelle Vergleich mit dem nach Prozessstandard Offsetdruck hergestellten Proof mache das sichtbar. Wenn aber schon der Flexodruck fast linear gemessen wird, dann könne im Offsetdruck wohl kaum ein Tonwertzuwachs enthalten sein, wenn dieser im Mittelton sogar noch etwas offener aussieht.

Um das nachzuweisen, nutzt der Autor die Messdaten Fogra39, von denen das aktuell meist verwendete Farbprofil für den Offsetdruck „ISO Coated V2“ berechnet worden ist. Die Messdaten sind Textdateien, worin man die Messwerte einfach ablesen kann, allerdings als Lab-Farbwerte. Die Fogra veröffentlicht und aktualisiert solche Messdaten für das Farbmanagement und die Fachwelt verwendet sie. Wie genau die Untersuchungen zur Tonwertzunahme im Offsetdruck vonstatten gingen und welche Rückschlüsse daraus zu ziehen sind, fasst das neue eDossier "Tonwertzunahme im Offsetdruck" zusammen. Laden Sie es sich gleich für nur 5,90 Euro im print.de-Shop herunter.

Überraschungen bei der Untersuchung der Tonwertzunahme

Der Autor forscht in der betreffenden Datei nach den Volltönen der Prozessfarben und deren Halbtönen. Überdruckende Farben interessieren in dem Zusammenhang noch nicht. Dabei erlebt Prof. Dreher eine erste Überraschung: bei allen diesen Vollton-Werten handelt es sich um glatte Zahlen. Er gibt zu bedenken, dass es ihm bei wahrscheinlich einigen 100.000 Farbmesswerten, die er in seinem Leben persönlich gemessen habe, wahrscheinlich noch nie passiert sei, dass sich ein einziger glatter Zahlenwert im Messergebnis gezeigt hätte, und hier gibt es gleich mehrere davon!

Bei den so genannten Messdaten handelt es sich allerdings gar nicht um wirkliche Messdaten. Die Fogra sammelt eine Menge von realen Messergebnissen, aber die werden nicht einfach gemittelt, sondern von einem Expertengremium in einen plausiblen Sollwert umgesetzt. Der bekommt dann natürlich sinnvollerweise einen glatten Zahlenwert.

Die zweite Überraschung: Nach der Umrechnung dieser Lab-Farbmesswerte aus Fogra39.txt über die Relative Farbmetrische Färbung in visuelle Rastertonwerte findet Dreher nicht nur keinen Tonwertzuwachs, es herrscht sogar überwiegend eine Tonwertabnahme! Und die dritte Überraschung: ausgerechnet das Schwarz hängt am weitesten durch, aber dicht gefolgt vom Gelb. Woran liegt das alles? Das erfahren Interessierte im neuen eDossier "Tonwertzunahme im Offsetdruck". Sie können sich den ausführlichen Beitrag im print.de-Shop herunterladen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: Von Canon bis Xerox – Digitale Bogendrucksysteme in der Übersicht

Passen digitale Bogendrucksysteme ins Konzept von Offsetdruckereien?

Längst haben sich Toner- und Inkjet-Drucksysteme etabliert, die dank höherer Qualität, kürzerer Jobdurchlaufzeiten und neuer Veredelungseffekte in der Lage sind, dem Bogenoffsetdruck Marktanteile abzunehmen – selbst in Auflagebereichen, die bislang nicht attraktiv für den Digitaldruck schienen. Passen digitale Bogendrucksysteme also ins Konzept der Offsetdruckereien?

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...