Weiterempfehlen Drucken

Download: Wasser für den Druckprozess

Im Plattenbelichter, auf den Druckwalzen oder zur Luftbefeuchtung: Wo Wasser im Druckprozess benötigt wird
 
Wasser im Druckprozess

Wasser wird auch in Druckereien an den unterschiedlichsten Stellen benötigt. Zum Beispiel zur Luftbefeuchtung.

Wasser ist ein unterschätztes und zum Teil unverstandenes Medium. In Druckereien wird es in vielfältiger Weise und an den unterschiedlichsten Stellen benötigt. Aber nicht jeder Drucker kennt sich mit diesem Medium aus. Wichtig ist es, sich Informationen über das eingesetzte Leitungswasser zu besorgen. Denn erst durch die exakte Angabe über die Wasserhärte vom Versorger kann festgestellt werden, ob eine Wasseraufbereitung benötigt wird. Wo genau Wasser im Druckprozess zum Einsatz kommt bzw. kommen sollte und worauf Druckereibetreiber dabei achten sollten, beschreibt das eDossier "Wasser für den Druckprozess".

Regional sind die Wasserhärten sehr unterschiedlich. Beeinflusst wird sie durch den geologischen Untergrund. Kalkhaltige Böden verursachen in der Regel hartes Wasser. Trinkwasser aus Talsperren oder Seen beinhalten weniger gelöste Salze und liefert weicheres Leitungswasser. Druckereien bekommen bei den örtlichen Gemeindeverwaltungen oder Wasserwerken die exakte Wasserhärte genannt. Im Internet bietet beispielsweise www.wasserhaerte.net einen Überblick über nahezu alle Gemeinden Deutschlands und deren Wasserhärte.

Sollte eine komplette Wasseraufbereitung vonnöten sein, sollte immer eine Kombination aus Enthärtungsanlage, Umkehrosmoseanlage und UV-Entkeimung gewählt werden. Teillösungen sind billiger, werden aber langfristig zu Mehrkosten durch Schäden führen. Bei der Wahl der richtigen Anlage sollte auf wirtschaftlichen Betrieb, übersichtliche Bauweise und Kontrolle der Wasserqualität Wert gelegt werden.

Was es zu beachten gilt, wenn Sie in Ihrer Druckerei eine Wasseraufbereitungsanlage oder eine Luftbefeuchtungsanlage betreiben, erfahren Sie im eDossier "Wasser für den Druckprozess". Es kann für 1,90 Euro im print.de-Shop heruntergeladen werden.

In der Druckerei kommt es zum Beispiel durch zu hartes Wasser zu Kalkablagerungen auf den Druckplatten. Bei Verwendung von enthärtetem Wasser (0°dH) werden die Kalkablagerungen verhindert. Doch sind sich die Experten nicht ganz einig. Manche Hersteller empfehlen das Verschneiden des enthärteten Wassers auf 6°dH. Im Zweifel sollten die Herstellerangaben berücksichtigt werden.

Für die Feuchtwasserversorung wird Reinwasser nach der Umkehrosmoseanlage verwendet. Dieses muss aber durch einen Härtemitteldosierer auf 8 bis 10°dH aufgehärtet werden. Eine stabile Wasserqualität sorgt dann für viele Vorteile im Druckprozess:

  • ein Blanklaufen der Farbwalzen und Kalkablagerungen in Feucht- oder Farbwerken werden verhindert.
  • Höhere Lebensdauer der Farbwalzen.
  • Der PH-Wert wird neutral gehalten.
  • Der Alkoholbedarf kann deutlich reduziert werden.
  • Keimfreies Reinwasser verhindert durch Mikroorganismen verstopfte Feuchtwerke.

Denkt man an Gummituchwaschanlagen in Offset-Druckmaschinen, so führt hartes Wasser zum Verkalken der Düsen. Um dies zu verhindern, wird Reinwasser aus der Umkehrosmoseanlage verwendet.

Ein weiteres wichtiges Thema in jedem Druckbetrieb: die richtige Klimatisierung und Papierkonditionierung durch Luftbefeuchtung. Bei Luftbefeuchtern Leitungswasser zu verwenden, birgt Risiken. Die Düsen verblocken durch den Kalk, beginnen schlecht zu zerstäuben oder tropfen. Die Mineralstoffe im Wasser fallen aus und sorgen für eine erhebliche Staubbelastung im Raum. Auch enthärtetes Wasser lindert die Probleme kaum. Im Gegenteil: enthärtetes Wasser kann zu Korrosion an Maschinen führen (auf Grund des eventuell hohen Anteils an Natriumsalz). Luftbefeuchter sollten nicht mit Trinkwasser oder Weichwasser versorgt werden. Reinwasser, durch eine Umkehrosmoseanlage erzeugt, in Kombination mit einer nachgeschalteten UV-Entkeimung, sorgt für nahezu kalkfreies, bakterienarmes Wasser an der Luftbefeuchtung. Kompromisse sollten hier auf Grund des Arbeitsschutzes nicht gemacht werden.

Wichtig: die Mindestvoraussetzung, um eine Luftbefeuchtung durch die DGUV (deutsche gesetzliche Unfallversicherung) zertifizieren zu lassen, ist, dass die Luftbefeuchtung immer mit einer kompletten Wasseraufbereitung ausgestattet ist.

Was Sie sonst noch über das Wasser wissen sollten, vermittelt das eDossier "Wasser für den Druckprozess". Laden Sie es sich gleich im print.de-Shop herunter.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: "Standardisierung im Druck"

Was bringt die neue Norm ISO 12647-2:2013?

Die wohl wichtigste Normfamilie der grafischen Industrie, die ISO 12647-2, ist im Dezember 2013 in einer überarbeiteten Fassung erschienen. 2015 wurden die neuen Druckbedingungen vorgestellt und heute sind schon die ersten Druckunternehmen nach dem neuen Standard zertifiziert. Was bringt die neue ISO-Norm?

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...