Weiterempfehlen Drucken

Eine Sonderrolle

Eine Goss M-600 Folia mit Rollenwechsler, vier Doppeldruckwerken und Rollenquerschneider, wie hier abgebildet, ist 17,7 Meter lang. Zum Vergleich: Eine Heidelberg Achtfarben-Speedmaster XL 105 (inklusive Palettenstellplatz hinter der Auslage) bringt es auf 16,35 Meter. Wenn dieselbe Folia allerdings mit Lackierwerk und Trockner ausgestattet wird, erreicht sie 25 Meter Länge.

Die Einsatzgebiete von Bogen- und Rollenoffset gehen fließend ineinander über, wenn man an Planoauslagen für Akzidenzrotationen denkt bzw. an die Rollenanleger für den Bogen­offset. Mit der M-600 Folia hat Goss International zur Drupa 2008 eine weitere »Spezial-Maschine« vorgestellt, die ihre Nische im Grenzgebiet Bogen/Rolle finden könnte

Die Folia soll – laut Goss – „Bogenoffsetqualität mit der Geschwindigkeit einer Rollenmaschine kombinieren“: Sie ist für bis zu 30 000 Abschnitte pro Stunde ausgelegt. Damit wäre die Folia stolze 66 Prozent schneller als die Bogenmaschinen der 18 000er-Klasse. Durch den Verzicht auf Heatset-Trocknung und die Verwendung von Bogenoffset-Verbrauchsmaterial will Goss die Hürde für den Einstieg der Bogendrucker in diese „Rolle“ deutlich absenken.

Es ist ein Konzept, das nicht nur während der Drupa Drucker aus beiden Lagern – Rolle und Bogen – neugierig gemacht hat. Sehr namhafte deutsche Bogendruck-Unternehmer haben Teams ins französische Goss-Werk Montataire entsandt, um den dort produzierenden Prototypen mit eigenen Druckformen zu testen.

Ab Sommer beim Kunden. Die erste Installation bei einem Kunden, die auf der Drupa für Anfang 2009 avisiert wurde, lässt allerdings noch etwas auf sich warten. Das Druckunternehmen, ein „französischer Bogendrucker aus dem Hochqualitäts-Segment“, der noch anonym bleiben will, habe sich kurzfristig für den Bau einer neuen Halle entschlossen, in der die M-600 Folia nun im Sommer dieses Jahres ihr Kundendebüt geben soll.

Pudern in Vakuumkammer. Die Folia ist im Prinzip eine 16-Seiten-Rolle mit Planoauslage statt Falzapparat – aber auch ohne Heatset-Trockner. Um mit Bogenoffsetfarben bei dieser Geschwindigkeit drucken zu können, verfügt sie über spezielle Lackier-, Trockner- und Bestäubungs-Einheiten.

„Es war eine Herausforderung“, so Jean-Claude Pautrat, Leiter des Produktmanagements bei Goss in Montataire, „beidseitig Puder auf eine Papierbahn aufzubringen, die bis zu 5,8 m/s schnell ist“. Um mit ausreichend Druck arbeiten zu können „ohne den ganzen Drucksaal einzupudern“, verfügt die Weko-Anlage der Folia über Ionisierungsstäbe sowie neu entwickelte Auftragsdüsen und arbeitet in einer Vakuum-Kammer.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: Wasser für den Druckprozess

Im Plattenbelichter, auf den Druckwalzen oder zur Luftbefeuchtung: Wo Wasser im Druckprozess benötigt wird
Wasser im Druckprozess

Wasser ist ein unterschätztes und zum Teil unverstandenes Medium. In Druckereien wird es in vielfältiger Weise und an den unterschiedlichsten Stellen benötigt. Aber nicht jeder Drucker kennt sich mit diesem Medium aus. Wichtig ist es, sich Informationen über das eingesetzte Leitungswasser zu besorgen. Denn erst durch die exakte Angabe über die Wasserhärte vom Versorger kann festgestellt werden, ob eine Wasseraufbereitung benötigt wird. Wo genau Wasser im Druckprozess zum Einsatz kommt bzw. kommen sollte und worauf Druckereibetreiber dabei achten sollten, beschreibt das eDossier "Wasser für den Druckprozess".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...