Im „industriellen Rollendruck“ wird der Markt neu sortiert


Hochauflagige Zeitschriften und dicke Versandhandels-Kataloge waren und sind eine Domäne des Tiefdrucks. Doch die schrumpfenden Umfänge und Auflagen bringen bei Kalkulationen immer mehr den Offset ins Spiel, das Thema Druckqualität mal außen vor gelassen.

Das heißt, Deutschland ist der zentrale Schauplatz des Verdrängungswettbewerbs, zu  dessen Faktoren unter anderem zählen:

  • Strukturveränderungen des Marktes, der nicht nur durch die Konkurrenz anderer Medien stagniert oder schrumpft, sondern der auch kleinteiliger wird; das heißt, es entstehen mehr Produkte mit geringeren Umfängen und kleineren Auflagen.
  • Neuorientierung von Marktteilnehmern: Wenn ein Schwergewicht wie Mohn Media neu in den Beilagendruck einsteigt, hat das Einfluss auf die Marktanteile.
  • Staatliche Einflüsse durch Fördergelder auf  EU-, Bundes- und Landesebene, die für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen in strukturschwachen Gebieten vergeben werden, auf diese Weise aber auch insolvente Firmen weiter im Markt halten.
  • Beständiger technischer Fortschritt: Während die „Schallmauer“ des Publishing-Tiefdrucks –  4,32 m – vermutlich so schnell nicht wieder angekratzt wird, erwächst im Heatset den 80-Seiten-Maschinen (2,25 m) Konkurrenz durch die 96-Seiten-Klasse: von der 2,86 m breiten Goss Sunday 5000 sind bereits mehrere Maschinen in Europa verkauft worden. Manroland-Chef Gerd Finkbeiner kommentierte von Druckern gelegentlich geäußerte Vorwürfe zum technischen Wettrüsten so: „Wir werden die Entwicklung nicht aufhalten. Das regelt der Markt. Wenn wir es nicht machen, macht es ein anderer – wie wir jetzt ja sehen.“
  • Kapazitätsveränderungen durch Stilllegung unrentabler und zumeist veralteter Anlagen; in der Vergangenheit geschah dies allerdings meist im Zuge von Ersatzinvestitionen in moderne Maschinen mit höherer Kapazität;  auch der Bauer-Konzern hat erst Tiefdruckkapazitäten in Polen aufgebaut, bevor er nun voraussichtlich im Sommer 2010 sein Kölner Werk schließt; wenige Druckereien haben wirklich ihre Druckkapazität verringert.

Ersatzinvestitionen. Die Anbieter von Offsetmaschinen sehen in den bereits stattfindenden Veränderungen des Marktes wachsende Chancen für die eigene Technologie. Das Magazin-Segment, wo der Tiefdruck laut ERA mengenmäßig die Nase vorn hat, ist von der aktuellen Krise besonders betroffen. Die Zeitungsbeilagen – ein reiner Offsetmarkt – hält sich eher stabil. Darüber hinaus hofft man offensichtlich bei Manroland, dass die älteren Tiefdruck-Maschinen im Falle von Ersatzinvestitionen eher durch Offsetmaschinen ersetzt werden.

Im Tiefdruck ist es ruhig geworden: Cerutti hat Anfang 2009 je eine Maschine an Burda in Offenburg und an Printforum, die Tiefdruckerei der Appl-Gruppe, ausgeliefert. Appl ist mit seiner Übernahme des Sinsheimer Betriebes Teil einer kleinen Gruppe von Druckdienstleistern geworden, die über beide Technologien verfügen. Es sind wohl die einzigen Firmen, die ganz neutral über die beiden Verfahren urteilen können.

Erschienen in DD 10/2010

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...