Weiterempfehlen Drucken

Mit Inline-Folienapplikation weniger Prozess-Schritte nötig

Roland 700 Hiprint mit Kaltfolienveredelungsmodul Roland Inline-Foiler Prindor und verlängerter Bogenauslage.

Druckveredelung. Neben anderen Veredelungsarten ist die inzwischen schon recht gut verbreitete Kaltfolienveredelung ein wichtiger Baustein für eine zusätzliche und hochwertige Wertschöpfung bei der Drucksachenproduktion. Die Kaltfolie kann inline verarbeitet werden. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Fertigungsschritte in der Prozesskette und der Auftrag kann schneller ausgeliefert werden.

Druckereien möchten ihr Produktportfolio erweitern, flexibel auf Kundenwünsche reagieren und effizient produzieren – um ihre Zukunft zu sichern. Die Kaltfolienveredelung ist dabei ein weiterer Baustein für zusätzliche und hochwertige Wertschöpfung. Mit einem Inline-Kaltfolienapplikationssystem wie dem Roland Inline-Foiler Prindor, als Modul für die Roland 500 und Roland 700 Hiprint erhältlich, können sich Druckereien von ihren Wettbewerbern deutlich abheben, indem sie dem Druckprodukt einen Zusatzwert und einen zusätzlichen Nutzen geben.

Druckunternehmen können dabei insbesondere anders, aber auch schneller und billiger als ihre Wettbewerber produzieren und somit gleich dreifach gewinnen:

  • Umsatzsteigerung durch Applikationserweiterung (anders),
  • Kostensenkung durch Inline-Produktion (schneller),
  • Effizienzsteigerung durch höheren Ausstoß je Stunde (billiger).

Die Kaltfolienapplikation. Der Prozess der Kaltfolienapplikation hat sich in den letzten Jahren als gleichberechtigtes Veredelungsverfahren neben Heißfolienprägung, Lackierung und Kaschierung im Markt etabliert. Das Verfahren erschließt für Designer und Druckereien völlig neue Anwendungsgebiete und Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichsten Marktsegmenten. Durch Integration von Kaltfolie können zudem viele, bisher in einem separaten Prozessschritt wie zum Beispiel Heißfolienprägung veredelte, Jobs wirtschaftlicher und in vielen Aspekten auch hochwertiger inline produziert werden. So betreiben die Druckmaschinenhersteller, die solche Kaltfolienmodule anbieten, meist einen großen Aufwand, das Verfahren des Kaltfolientransfers kontinuierlich auszubauen und zu verbessern, um ihren Kunden Unterstützung bei der Einführung beziehungsweise Anwendung dieses neuen Verfahrens geben zu können.

In Zusammenarbeit mit Technologiepartnern werden fortlaufend Tests und Analysen durchgeführt, um den Anwendern die aktuell geeignetsten Komponenten, Werkzeuge und Tipps an die Hand zu geben, um Produktionsstabilität aufrechtzuerhalten.

Das Verfahren. Hochwertige Kaltfolienapplikationen, die durch ein Überdrucken von Druckfarbe inline in den direkt nachfolgenden Druckwerken auf die Folie weiterveredelt werden können, ermöglichen einen „glanzvollen“ Auftritt von einfachen bis zu komplexen und auch hochwertigen Druckprodukten.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Grundlagenwissen Drucktechnik – Datenerstellung, Druck, Weiterverarbeitung

eDossier fasst die wichtigsten Punkte einer modernen Druckproduktion zusammen – jetzt herunterladen!

Wie funktioniert der Offsetdruck? Wie der Digitaldruck? Was verbirgt sich hinter CMYK und HKS? Welche Papiere kommen in den verschiedenen Druckverfahren zum Einsatz? Und wie können die bedruckten Bogen weiterverarbeitet werden, damit aus Ihnen ein Buch, Kalender, eine Broschüre, ein Poster oder ein Fotobuch entsteht? Das eDossier "Grundlagenwissen Drucktechnik" liefert – kompakt auf 18 Seiten zusammengefasst – alle wichtigen Informationen rund um die moderne Druckproduktion. Laden Sie sich das umfangreiche eDossier gleich herunter!

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...