Mit Inline-Folienapplikation weniger Prozess-Schritte nötig


Schemazeichnung einer Roland 700 Hiprint mit Doppellackmodul und Roland Inline-Foiler Prindor.

Die Folie wird nur an den benötigten Stellen aufgetragen. Zusatzkosten für teure Prägeformen, wie beim Heißfolienverfahren, entfallen ebenso wie zusätzliche externe Produktionsschritte. Die Kaltfolie kann inline verarbeitet werden. Dadurch reduziert sich die Zahl der Fertigungsschritte in der Prozesskette und der Auftrag kann schneller ausgeliefert werden. Im Vergleich zur Heißfolienprägung können mit der Kaltfolienapplikation feinste Linien und Elemente dargestellt und realisiert werden. Eine Eigenschaft, die sich im Verpackungsdruck beim Integrieren von Sicherheitselementen bewährt hat.

Außerdem ist aufgrund dessen, dass Kaltfolie im Gegensatz zur Heißfolienprägung ohne Hitze auskommt, nicht mit Materialverzug zu rechnen. Jedoch gibt es dabei etwas zu beachten, was im nächsten Abschnitt dargestellt wird. Die Druckwerke können als ganz normale Druckwerke genutzt werden, wenn keine Folienapplikation erfolgt. Das Umrüsten benötigt lediglich wenige Handgriffe. Der Inline-Foiler Prindor ist für die Roland 500 ebenso als Upgrade erhältlich wie er für die Baureihen der Roland 700 Hiprint ab 2004 nachrüstbar ist.

Reproduzierbare Qualität. Mit dem Kaltfolienapplikationssystem können Vollflächen, feinste Details und Strichelemente sowie Rasterflächen dargestellt werden. Volltonflächen sind im Vergleich zur Heißfolienprägung etwas weniger brillant, da der Hitzeeinfluss (aufbügeln) wegfällt. Rasterflächen sind bis zu einer Rasterweite von 60 l/cm (150 dpi) qualitativ hochwertig darstellbar.

Abhängig von eingesetzter Kaltfolie und Bedruckstoff werden Flächendeckungen von 20 – 80 % sehr gut wiedergegeben. Feine Linienelemente (0,25 pt), Schriften (4 pt) und Details können ebenfalls in anspruchsvoller Qualität und hoher Randschärfe dargestellt werden. Nachträgliches Prägen der folienveredelten Bogen in einem zweiten Durchgang ist möglich.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...