Weiterempfehlen Drucken

So machen Sie die Produktivität Ihrer Maschinen transparent

Gesamtzeit pro Job (Szenario mit 10 %iger Verbesserung der Rüst- und Fortdruckzeit)

Controlling. Wenn in Krisenzeiten der Durchschnitt nicht mehr reicht, um das Ergebnis zu halten, müssen Aufträge in kürzerer Zeit produziert werden. Eine höhere Produktivität auch auf vorhandenen Maschinen ist machbar, die Maßnahmen sind bekannt. Doch wie misst man das Ergebnis?

Produktivität im Bogenoffsetdruck wird in Anzahl Bogen pro Zeit gemessen, ist also eine Geschwindigkeit. Es ist die niedrigste realisierte Geschwindigkeit einer Druckmaschine. Wenn man in abgestufter Reihenfolge die Geschwindigkeit betrachtet, erhält man:

  • Maximale Maschinengeschwindigkeit
  • Fortdruckgeschwindigkeit
  • Durchschnittliche Druckgeschwindigkeit
  • Produktivität

Die Geschwindigkeiten sinken ab, da immer mehrere Zeitanteile dazukommen: Unterbrechungen im Fortdruck, Einrichten, Wartung und Warten. Die Produktivität ist also der Wert, bei dem alle Zeitanteile berücksichtigt werden.

Warum sind die Werte so schwer vergleichbar? Die Produktivität bei einem Auftrag kann um deutliche Größenordnungen vom nächsten Auftrag abweichen, obwohl der Drucker mit den gleichen Werten für das Einrichten und das Drucken gearbeitet hat. Betrachtet man die Auftragszeit über der Auftragslänge in Abb. 1 (orange Linie), sieht man, dass es einen Zeitsockel gibt, der unabhängig vom Druck auftritt. Ist die Auftragslänge größer, steigt die Zeit weiter linear an. Bei größer werdenden Auftragslängen wird der Einfluss des Sockels geringer. Insgesamt: Je niedriger und je flacher die Zeitkurve, desto besser. Umgerechnet auf die Produktivität in Abb. 2 (orange Linie) erkennt man, dass der Wert bei Null beginnt und sich bei sehr hoher Auftragslänge der durchschnittlichen Druckgeschwindigkeit annähert. Ein längerer Auftrag hat also eine höhere Produktivität als ein kürzerer, obwohl mit den gleichen Werten für das Einrichten und das Drucken gearbeitet wurde. Daher sind Produktivitäten nur dann vergleichbar, wenn man die Auftragslänge berücksichtigt. Und so lange das nicht passiert, sind Benchmark-Werte ohne Auftragslänge wenig hilfreich. Dies wird auch bei der Kennzahl Overall Equipment Effectiveness (OEE) vollkommen vernachlässigt. OEE ist allerdings bevorzugt für Anlagen entwickelt worden, deren Rüstzeitanteile deutlich geringer als beim Druck sind. Würde ein Drucker immer mit den gleichen Werten arbeiten, fährt er nur die Zeit- und Produktionskurven rauf und runter, abhängig von der Auftragslänge.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Download: Sicherheitsdruck von Banknoten

Papier oder Plastik, Hauptsache sicher

Für den Druck von Geldscheinen gelten enorm hohe Sicherheitsstandards. Bis 1988 wurde jahrzehntelang nur auf Papier aus reinen Baumwollfasern gedruckt, dann erschien in Australien erstmals eine Banknotenserie in Polymer-Plastik. Heute setzen 26 Länder Plastik-Banknoten ein, diese sollen fälschungssicherer und langlebiger sein.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...