Die Inkjet-3B-Maschinen auf der Drupa


 

Mit der runden Trocknungstrommel hat Canon die Trocknung der Varioprint I300 in der Länge um ein Drittel verkürzt.

Offsetdrucker können schon lange in den Digitaldruck einsteigen um Kleinauflagen zu drucken, zu personalisieren und individualisieren für eine breite Palette von Drucksachen. Auf der Drupa sah man interessante Möglichkeiten, mit dem schnelleren Inkjetdruck schneller, besser und preiswerter als mit Trockentonerdruck zu produzieren. Aber muss man dafür Inkjetdruckmaschinen im 70x100-Format kaufen? Fast alle neuen Inkjet-Maschinen im 3B-Format wurden nämlich für den Verpackungsdruck empfohlen.

  • Heidelberg Primefire 106

Zusammen mit Fujifilm als Technologiepartner entwickelte Heidelberg die jetzt als Weltpremiere gezeigte HD Primefire 106. Sie verwendet wasserbasierte Pigmenttinten, die mit den Dimatix Samba-Druckleisten im Drop-on-Demand-Prinzip in einer nativen Auflösung von 1 200 dpi drucken. Heidelberg sieht die Maschine besonders bei Verpackungsdruckern für den Aufbau neuer Geschäftsfelder, beispielsweise mit der Herstellung variabler oder individueller Verpackungen. In der höchsten Qualitätsstufe von 1 200 x 1 200 dpi druckt sie bis zu 2 500 Bogen pro Stunde. Mit sieben Farben CMYK, plus Orange, Grün und Violett, deckt sie rund 95 Prozent des Pantone-Farbraums ab.

"Mit der Heidelberg Primefire 106 erschließen sowohl unsere Kunden als auch Heidelberg neue Marktsegmente“, sagte Stephan Plenz, Vorstand Heidelberg Equipment, im Rahmen der Vorstellung der Primefire 106 auf der Drupa 2016. „Besonders Faltschachtelproduzenten steigern damit ihre Wettbewerbsfähigkeit. Heidelberg bietet ihnen jetzt genau dafür eine zuverlässige Lösung.“

Michael Neugart, Chef des Vertriebs in Deutschland, sagte im Interview mit dem Deutscher Drucker sinngemäß, dass der Inkjetdruck eine interessante Erweiterung für Offsetdrucker sei, die personalisierte oder variable Daten drucken wollen und damit ein neues Geschäftsfeld wäre aber keine Substitution für den Offset sei. Die HD Primefire 106 ist kommerziell erhältlich und ab Mitte 2017 lieferbar.

  • HP Pagewide Web Press T490HD

Mit der T400er-Serie druckt man in 106,7 cm Breite die Poster und Banner bis zu 274 cm Länge, sowie Zeitschriften, Bücher, Kataloge, Magazine, Direct Mailings, Zeitungen und vieles mehr. Beim Drucken mit HP Priming Solution auf matten und glänzenden beschichteten Offsetpapieren und mit HP Bonding Agent auf praktisch allen unbeschichteten Offsetpapieren erzielt man hochwertige Ergebnisse. Es ist klar, dass diese Maschine einen enorm großen Druckbedarf braucht, um profitabel zu arbeiten. Nicht für Einsteiger gedacht.

  • HP Indigo 50000

Weltpremiere hatte die  Indigo 50000, eine Hochleistungsmaschine für den anspruchsvollen Bilderdruck mit der Indigo-Technologie mit Flüssiggtoner. Sie druckt ein Format von 74,6 x 112 cm, mit 770 Seiten A4 pro Minute und bis zu 24 Mio. Seiten pro Monat. HP verspricht die höchste Flexibilität und Effizienz beim Ausschießen zu größeren Bildformaten wie überdimensionale Fotobücher, Jahrbücher, Buchumschläge und Kalender. Ideal für große Fotobuchdruckereien.

  • KBA Varijet 106

Obwohl KBA mit ihrer digitalen Rotajet-L-Serie Digitaldruck in Druckbreiten von 77 bis 137 cm, in sieben verschiedenen Maschinenbreiten anbietet, verkündeten sie darüber keine Verkaufserfolge. Statt dessen stellten sie mit der „KBA Varijet 106 powered bei Xerox“ eine Kombination ihrer klassischen Offsetdruck-Technologie mit dem Digitaldruck von Xerox für den Verpackungsdruck vor.

Dabei liefert Xerox eine Impika-Maschine für sieben Farben im Druckformat von 75 x 106 cm Breite, deren Druckbogen in der Vor- und Nachbehandlung mit den Komponenten der Rapida-Serie zu Faltschachteln verarbeitet werden können. So kann man in der Eingabe die Corona-Einrichtung einbauen, oder den Auftrag von Primer sowie eine Trocknung. Nach dem Digitaldruck mit 1 440 dpi und bis zu sieben Farben kann der Offsetdruck mit konventionellen Rapida-Druckwerken erfolgen, oder Siebdruck mit der Rapida RSP 106 und die Inline-Weiterverarbeitung für Kaltfoliendruck, Stanzen, Falzen oder Perforieren.

50x70 oder SAR3

Der Inkjetdruck im One Pass Printing ermöglicht Produktionszahlen, die wesentlich über dem Trockentonerdruck liegen. Aber gerade im Bereich der 50 cm breiten Rollenmaschinen und sogar der schmaleren SAR3-Blattdruckmaschinen werden inzwischen Tonerdruckmaschinen mit Flüssigtoner oder Inkjet Maschinen angeboten, die wesentlich höhere Produktionsleistungen ermöglichen. Sechs davon wollen wir hier vorstellen.

  • Canon Océ Varioprint I300

Das auf der Drupa erstmals gezeigte Inkjet-Bogendrucksystem Océ Varioprint i300 verbindet die Produktivität und Qualität des Inkjetdrucks mit der Vielseitigkeit und Flexibilität der tonerbasierten High-End-Bogendrucksysteme. Die i300 wurde von Océ in Venlo entwickelt und druckt 300 Bogen A4 oder 152 A3 pro Minute Duplex auf Papiere von 60 bis 300 g/qm im Format bis zu 48,8 x 32 cm. Das sind 18 000 A4 oder 9120 A3 pro Stunde! Selbst wenn man die für spezielle Medien genannte 200 A4 oder 106 A3 im Duplexdruck nimmt, sind dies immer noch 12 000 A4 oder 6360 A3 pro Stunde! Mit der XL-Papieranlage können sogar Papierformate bis 35,3 x 50 cm bedruckt werden.

Gedruckt wird mit wasserbasierter Pigmenttinte und 600 x 600 dpi in vier Tonstufen, was einer optischen Qualität von 1 200 dpi entspricht. Die i300 druckt auf unbeschichtete, für Inkjet vorbeschichtete und Inkjet-gestrichene Papiere. Mit der neuen Color-Grip-Option können auch ungestrichene und gestrichene Offsetpapiere bedruckt werden. Das Problem der wasserbasierten Tinten und ihr Einfluss auf die saugfähigen Papiere erfordern normalerweise sehr lange Trocknungsstrecken. Das hat Océ bei der i300 mit einer Trocknungstrommel auf ein Drittel gekürzt, womit das Papier perfekt getrocknet wird und ein wellenloses Stapeln ermöglicht. Obwohl erst 2015 auf den Markt gekommen, berichtet Canon, dass bereits 25 Maschinen in den USA und ebenso viel in Europa bei Kunden produzieren.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...