Weiterempfehlen Drucken

Was bei der UV-Produktion beachtet werden sollte

UV-Druck und -Weiterverarbeitung. Der Markt für Druckprodukte, die im UV-Prozess hergestellt werden, wächst kontinuierlich. Gegenwärtig sind in Deutschland gut 10 Prozent der ausgelieferten Bogenoffset-Druckmaschinen für den UV-Prozess vorbereitet. Und die Wachstumsrate lag in der Vergangenheit bei UV-Drucksachen in etwa dreimal so hoch wie im übrigen Druckmarkt. Der UV-Druck ist heute ein zuverlässiger Prozess, wenngleich dazu alleine bei Druck und Weiterverarbeitung eine Reihe von Voraussetzungen zu beachten sind.

Bei der UV-Produktion denkt der Drucker im Zusammenhang damit, seinen Bedruckstoff so schnell wie möglich trocken zu bekommen, auch daran, die Farben mit Puder zu bestäuben. Aber Vorsicht:

  • Bestäubungspuder sollte möglichst nicht verwendet werden, da es sich auf den Oberflächen von UV-Lampen ablagert und ihre Leistung herabsetzt. Das verringert die Trocknungsleistung und die Lebensdauer. UV-End- und UV-Zwischentrockner sollten entfernt werden, wenn konventionelle Druckfarben eingesetzt werden – egal, ob mit oder ohne Bestäubungspuder gearbeitet wird. Das verhindert eine Verunreinigung von Reflektoren und Lampen mit Bestäubungspuder.
  • Farbaufbau beim UV-Druck? Bei übermäßiger Trocknung werden Druckfarben spröde und bauen ein oder zwei Druckwerke weiter auf den Gummitüchern auf. Abhilfe: Die UV-Leistung an den Druckeinheiten verringern, die das Aufbauen verursachen. Zusätzlich Feuchtmittel in den Druckwerken leicht erhöhen, in denen die Druckfarbe aufbaut, um die Farbhärte zu reduzieren. Jedoch darauf achten, dass die Vorderkante der Druckplatte noch Druckfarbe trägt. Dabei aber die Blasvorrichtung einschalten, um Emulgierprobleme zu vermeiden.
  • Starke Emulgiererscheinungen in den Farbwerken vermeiden. Bei „normalem“ Alkoholzusatz vermindert sich die Gefahr des Tonens. Tonen ist ein ernsthaftes Thema, wenn im UV-Druck der Alkoholgehalt gesenkt werden soll. Tonen führt zu Farbaufbau auf den nicht druckenden Stellen des Gummituchs und Druckzylinders. Ablagerungen getrockneter UV-Farbe lassen sich nur schwer entfernen, und der Farbaufbau kann den Anpressdruck zwischen Druck- und Gummizylinder verändern. Hier sollte der Lieferant nach abgestimmten Feuchtmitteln gefragt werden. Wenn möglich, sollte die Zwischentrocknung vermieden werden. Abhilfe bringt auch eine verbesserte UV-Abschottung zum Gummizylinder.
  • Verbesserter UV-Wechselbetrieb mit reduziertem Alkohol. Es sollten gute Feuchtmittel verwendet und der Alkoholgehalt auf 5 Prozent reduziert werden. Die Wassertemperatur ist konstant bei 16 °C zu halten. Wenn erforderlich, Farbwalzenblaseinrichtung einsetzen. Die Temperatur der Farbwerktemperierung auf 2 °C über dem Kondensationspunkt im Farbkasten (etwa 23 °C) anheben.
  • Verbesserung des UV-Drucks bei hoher Geschwindigkeit. Wasser in den Farbwerken so weit wie möglich minimieren, aber darauf achten, dass die Vorderkanten der Platten noch Druckfarbe tragen. Die Temperatur der Farbwerktemperierung auf 2 °C über dem Kondensationspunkt im Farbkasten (etwa 23 °C) anheben. Sofern notwendig, die Farbwalzenblaseinrichtung einsetzen, um Emulgierprobleme zu vermeiden. Entsprechend dem prozentualen Anteil der UV-Produktion sollten die entsprechenden Verbrauchsmaterialien abgestimmt werden (Walzen und Gummitücher).
Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck

Grundlagenwissen Drucktechnik – Datenerstellung, Druck, Weiterverarbeitung

eDossier fasst die wichtigsten Punkte einer modernen Druckproduktion zusammen – jetzt herunterladen!

Wie funktioniert der Offsetdruck? Wie der Digitaldruck? Was verbirgt sich hinter CMYK und HKS? Welche Papiere kommen in den verschiedenen Druckverfahren zum Einsatz? Und wie können die bedruckten Bogen weiterverarbeitet werden, damit aus Ihnen ein Buch, Kalender, eine Broschüre, ein Poster oder ein Fotobuch entsteht? Das eDossier "Grundlagenwissen Drucktechnik" liefert – kompakt auf 18 Seiten zusammengefasst – alle wichtigen Informationen rund um die moderne Druckproduktion. Laden Sie sich das umfangreiche eDossier gleich herunter!

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...