Automatisch abgeschnitten


Michael Neugart, Geschäftsführer der Polar-Mohr Maschinenvertriebsgesellschaft GmbH & Co. KG in Hofheim.

Polar

Welche Automatisierungslösungen beim Schneid- beziehungsweise Rüttelprozess bieten Sie an?
Michael Neugart: Polar bietet schon seit Jahrzehnten die Automatisierung vieler Teilprozesse beim Schneiden wie beispielsweise der Hintertischbeladung, dem automatischen Abstapeln der geschnittenen Nutzen und vieles mehr an. 2002 baute Polar weltweit die ersten Systeme, bei denen der komplette Schneidprozess vollautomatisch durchgeführt werden kann. Sie werden seit der Drupa 2004 mit dem Namenszusatz „Pace“ beschrieben. (Pace steht für Polar Automation for Cutting Efficiency.) Pace-Schneidsysteme beladen automatisch den Hintertisch des Schnellschneiders, drehen mit Hilfe des Drehgreifers Autoturn Lagen auf dem Hintertisch, richten sie aus und können bis zu fünf Schnitte (Rundumbeschnitt mit Trennschnitt) vollautomatisch durchführen. Mit der neuesten Generation eines Pace-Systems wurden bereits 44 Schneidlagen in 60 Minuten rundum beschnitten (siehe auch: www.youtube.com/polarmohr#p/search/2/sliymnAQ128). Ein solches System bekam auch bereits den weltweit anerkannten PIA/GATF Intertech Technology Award verliehen.
Mit dem automatischen Rüttelsystem Autojog kann seit der Drupa 2004 auch der Rüttelprozess automatisiert werden. Das System rüttelt bis zu 40 000 Bogen in 60 Minuten. Ähnlich einem vollautomatischen Schneidprozess mit Pace steigert der Autojog XT die Produktivität um bis zu 100 Prozent.

Automatisch schütteln beziehungsweise rütteln oder automatisch schneiden? Welche Lösung favorisiert Polar?
Neugart: Aus ergonomischer Sicht ist das Rütteln auf den ersten Blick die anstrengendste Arbeit und stellt die körperlich größte Entlastung dar. Bediener bestätigen uns aber immer wieder, dass das Drehen der Lagen unter dem Messer zeitweise vergleichbar anstrengend ist. Trotzdem bringt ein automatisches Rüttelsystem wie der Polar Autojog für den Bediener einen großen ergonomischen Nutzen. Beim wirtschaftlichen Nutzen kommt es immer auf die Menge der Schnitte an, die im Durchschnitt für einen Schneidauftrag benötigt werden. Diese Anzahl ist mit entscheidend für eine sinnvolle Investition in einen auto­matischen Rüttel- oder Schneidprozess. Vor allem auf Grund der Flexibilität der Pace-Systeme, dem hohen Output, keine Einschränkungen bei den Schneidmaterialien und die kompromisslos hohe Schneidqualität verkauft Polar deutlich mehr Pace-Systeme als den Autojog. Derzeit stehen fast 100 solcher Pace-Systeme in den Märkten.

Welche Voraussetzungen müssen aus Ihrer Sicht für eine Automatisierung gegeben sein?
Neugart:  Pauschal kann man sagen, dass in den Betrieben, in denen zweischichtig – und mehr – oder mit mehreren konventionellen Schneidsystemen geschnitten wird, eine Investition in die Automatisierung mit Pace meist sinnvoll ist. Je nach Auslastung und Auftragslage amortisieren sich dann solche Systeme bereits in zwei bis drei Jahren.

Welchen Stellenwert hat dabei die Vernetzung (Stichwort JDF) im Betrieb?
Neugart:  Alle automatisierten Schneidsysteme von Polar können optional mit P-Net und Compucut vernetzt werden. Die Übernahme der Druckdaten (JDF) aus der Vorstufe und die Generierung von Schneidprogrammen erfolgt mit Compucut automatisch und reduziert dadurch die Rüstzeiten gerade auch für die deutlich zunehmenden komplexen Sammelformen auf wenige Sekunden.

Für welche Betriebe beziehungsweise Schneid­volumina halten Sie die Vollautomatisierung für wirtschaftlich sinnvoll?
Neugart: Sowohl Autoturn als auch Autojog sind ideal einsetzbar bei Auftragsspektren mit wenigen Schnitten (durchschnittlich weniger als acht Schnitte). Bei einer höheren Schnittzahl dauert das Schneiden deutlich länger als das automatische Rütteln, so dass hier dann Stillstandszeiten anfallen. Polar bietet gerade bei hohen Schnittzahlen – basierend auf den Erfahrungen aus der Etikettenherstellung – interessante Automatisierungslösungen.

Das Pace-Schneidsystem Polar 137 Autotrim mit Blick auf den Hintertisch und dem Drehgreifer Autoturn.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...