Automatisch abgeschnitten


Michael Neugart, Geschäftsführer der Polar-Mohr Maschinenvertriebsgesellschaft GmbH & Co. KG in Hofheim.

Polar

Welche Automatisierungslösungen beim Schneid- beziehungsweise Rüttelprozess bieten Sie an?
Michael Neugart: Polar bietet schon seit Jahrzehnten die Automatisierung vieler Teilprozesse beim Schneiden wie beispielsweise der Hintertischbeladung, dem automatischen Abstapeln der geschnittenen Nutzen und vieles mehr an. 2002 baute Polar weltweit die ersten Systeme, bei denen der komplette Schneidprozess vollautomatisch durchgeführt werden kann. Sie werden seit der Drupa 2004 mit dem Namenszusatz „Pace“ beschrieben. (Pace steht für Polar Automation for Cutting Efficiency.) Pace-Schneidsysteme beladen automatisch den Hintertisch des Schnellschneiders, drehen mit Hilfe des Drehgreifers Autoturn Lagen auf dem Hintertisch, richten sie aus und können bis zu fünf Schnitte (Rundumbeschnitt mit Trennschnitt) vollautomatisch durchführen. Mit der neuesten Generation eines Pace-Systems wurden bereits 44 Schneidlagen in 60 Minuten rundum beschnitten (siehe auch: www.youtube.com/polarmohr#p/search/2/sliymnAQ128). Ein solches System bekam auch bereits den weltweit anerkannten PIA/GATF Intertech Technology Award verliehen.
Mit dem automatischen Rüttelsystem Autojog kann seit der Drupa 2004 auch der Rüttelprozess automatisiert werden. Das System rüttelt bis zu 40 000 Bogen in 60 Minuten. Ähnlich einem vollautomatischen Schneidprozess mit Pace steigert der Autojog XT die Produktivität um bis zu 100 Prozent.

Automatisch schütteln beziehungsweise rütteln oder automatisch schneiden? Welche Lösung favorisiert Polar?
Neugart: Aus ergonomischer Sicht ist das Rütteln auf den ersten Blick die anstrengendste Arbeit und stellt die körperlich größte Entlastung dar. Bediener bestätigen uns aber immer wieder, dass das Drehen der Lagen unter dem Messer zeitweise vergleichbar anstrengend ist. Trotzdem bringt ein automatisches Rüttelsystem wie der Polar Autojog für den Bediener einen großen ergonomischen Nutzen. Beim wirtschaftlichen Nutzen kommt es immer auf die Menge der Schnitte an, die im Durchschnitt für einen Schneidauftrag benötigt werden. Diese Anzahl ist mit entscheidend für eine sinnvolle Investition in einen auto­matischen Rüttel- oder Schneidprozess. Vor allem auf Grund der Flexibilität der Pace-Systeme, dem hohen Output, keine Einschränkungen bei den Schneidmaterialien und die kompromisslos hohe Schneidqualität verkauft Polar deutlich mehr Pace-Systeme als den Autojog. Derzeit stehen fast 100 solcher Pace-Systeme in den Märkten.

Welche Voraussetzungen müssen aus Ihrer Sicht für eine Automatisierung gegeben sein?
Neugart:  Pauschal kann man sagen, dass in den Betrieben, in denen zweischichtig – und mehr – oder mit mehreren konventionellen Schneidsystemen geschnitten wird, eine Investition in die Automatisierung mit Pace meist sinnvoll ist. Je nach Auslastung und Auftragslage amortisieren sich dann solche Systeme bereits in zwei bis drei Jahren.

Welchen Stellenwert hat dabei die Vernetzung (Stichwort JDF) im Betrieb?
Neugart:  Alle automatisierten Schneidsysteme von Polar können optional mit P-Net und Compucut vernetzt werden. Die Übernahme der Druckdaten (JDF) aus der Vorstufe und die Generierung von Schneidprogrammen erfolgt mit Compucut automatisch und reduziert dadurch die Rüstzeiten gerade auch für die deutlich zunehmenden komplexen Sammelformen auf wenige Sekunden.

Für welche Betriebe beziehungsweise Schneid­volumina halten Sie die Vollautomatisierung für wirtschaftlich sinnvoll?
Neugart: Sowohl Autoturn als auch Autojog sind ideal einsetzbar bei Auftragsspektren mit wenigen Schnitten (durchschnittlich weniger als acht Schnitte). Bei einer höheren Schnittzahl dauert das Schneiden deutlich länger als das automatische Rütteln, so dass hier dann Stillstandszeiten anfallen. Polar bietet gerade bei hohen Schnittzahlen – basierend auf den Erfahrungen aus der Etikettenherstellung – interessante Automatisierungslösungen.

Das Pace-Schneidsystem Polar 137 Autotrim mit Blick auf den Hintertisch und dem Drehgreifer Autoturn.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...