Automatisch abgeschnitten


Hans-Christian Joost, Geschäftsführer der Schneider Senator SSB GmbH in Buchholz.

Schneider Senator

Auf der Drupa 2008 hat Schneider Senator den Schneidroboter Roboload als Automatisierungs­lösung vorgestellt. Das Prinzip unterscheidet sich deutlich von den Systemen der Wettbewerber. Was sind aus Ihrer Sicht die Vorteile?
Hans-Christian Joost:  Als wir uns mit dem Thema des automatischen Rüttelns beschäftigten, wurde uns schnell klar, dass nur eine flexible Lösung, die die manuellen Handgriffe der Bediener automatisch darstellt, funktionieren wird. Im Laufe der Entwicklungsarbeiten drängte sich dann die Robotertechnik auf, da diese sehr viel besser für den Prozess des Bogenaufnehmens geeignet ist als klassischer Maschinenbau. Dies zeigen die umfangreichen Einsatzmöglichkeiten der Robotertechnik im Fahrzeugbau. Zudem sind die Investitionskosten beim Einsatz eines Roboters geringer und der Bediener kann den Roboter zur Seite schwenken, wenn eine automatische Beladung bei problematischen Materialien nicht sinnvoll ist. Auch in puncto Ausfallsicherheit schien uns die erprobte Robotertechnik die beste Wahl.

Mannlos schütteln und schneiden – für welche Betriebe lohnt sich der hohe Automatisierungsgrad?
Joost:  Schneider Senator setzt ausschließlich auf das automatische Rütteln. Versuche haben ergeben, dass dieses deutlich sinnvoller ist als das teure automatische Drehen in der Schneidemaschine. Denn der Bediener kann sich auf eine Aufgabe konzentrieren und ist nicht gezwungen, zwischen Beladung des Rüttlers, Schneiden und Entladung zu wechseln. Der Einsatz unseres Roboloads lohnt sich für praktisch jeden Betrieb, der mindestens zweischichtig arbeitet. Die Produktivitätserhöhung sorgt dafür, dass sich die Investition innerhalb kürzester Zeit amortisiert. Bei manchen Dreischichtbetrieben wird dieser Zeitpunkt schon im zweiten Anwendungsjahr erreicht! Entsprechend sollte bei einer Neuinvestition in eine Schneidanlage diese Option unbedingt evaluiert werden, wenn Beladung, Beschickung und Abladung ohnehin maschinell geplant sind. Zudem erreicht das Unternehmen eine enorme Reduktion der physischen Beanspruchung der Mitarbeiter an der Schneidanlage.

Welche Voraussetzungen müssen aus Ihrer Sicht für eine Automatisierung gegeben sein?
Joost:  Bislang bieten wir den Roboload für Formate bis zu 740 x 1040 mm an. Alle gängigen Grammaturen können verarbeitet werden, allerdings stellen sehr dünne Papiere und sehr wellige Paletten eine Herausforderung dar, die im Einzelfall getestet werden müssen. Ansonsten ist der Roboter sehr genügsam, so vermisst er die Palettenlage selbstständig, so dass keine genaue Palettenplatzierung notwendig ist. Die Bedienung ist schnell erlernbar und für jeden Mitarbeiter geeignet, der eine Schneidemaschine programmieren kann. Der Betrieb sollte allerdings regelmäßig Schneidaufträge mit mehreren Paletten pro Job verarbeiten, damit der Produktivitätseffekt auch spürbar wird.

Welchen Stellenwert hat dabei die Vernetzung (Stichwort JDF) im Betrieb?
Joost:  Die JDF-Vernetzung ist für komplexe Schneidprogramme sinnvoll und problemlos darstellbar. Für die Roboterbeladung ist diese Anbindung allerdings nicht nötig, da der Roboter ausschließlich das Bogenformat kennen muss. Andere Parameter des Schneidprogrammes haben keinen Einfluss auf die automatische Be­ladung.

Der automatische Schneidroboter Roboload von Schneider Senator belädt die Schüttelmaschine.

Erschienen in DD 2/2011.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...