Weiterempfehlen Drucken

Was bringt die Automatisierung für den Schneidprozess?

Michael Neugart, Geschäftsführer Polar-Mohr (Hofheim/Ts.): „Aus ergonomischer Sicht ist das Rütteln die anstrengendste Arbeit und bringt im wahrsten Sinne des Wortes die größte Entlastung."

Schneidtechnologie. Die Optimierung und Automatisierung der Prozessabläufe in der Druckindustrie gewinnen, bedingt durch steigenden Kostendruck, immer mehr an Bedeutung. Das Thema „Automatisierung im Schneidprozess" ist daher populär und wird von den Anbietern zunehmend forciert.

Mit der Automatisierung des Schneidprozesses kann die Produktivität erhöht werden. Angesichts immer kürzerer Lieferzeiten bei gleichzeitigem Druck auf die Margen und zunehmend steigender Personalkosten ist dies ein wichtiges Argument. Zusätzlich werden regelmäßige Überstunden vermieden und krankheitsbedingte Ausfallzeiten gehen durch die verbesserte Ergonomie drastisch zurück. All diese Auswirkungen sorgen für eine deutliche Entlastung auf der Kostenseite. Deutscher Drucker sprach dazu mit Michael Neugart, Geschäftsführer Polar-Mohr (Hofheim/Ts.).

DD: Welche Möglichkeiten zur Automatisierung gibt es? Ist ein komplett bedienerloser Schneidprozess denkbar?

Michael Neugart: Nein, einen komplett bedienerlosen Schneidprozess mit all seinen Teilprozessen kann es nicht geben. Sie benötigen immer einen Bediener, der die Anlage überwacht und bei Bedarf eingreifen kann. Generell kann das Rütteln und das eigentliche Schneiden automatisiert werden. Mit seinen Schneidsystemen Pace (Polar Automation for Cutting Efficiency) und dem vollautomatischen Rüttelsystem Autojog bietet Polar beide Wege. Jede der Optionen bietet spezifische Vorteile und hilft, die oben genannten Effekte zu erzielen.

DD: Wie muss man sich diesen automatisierten Ablauf vorstellen?

Neugart: Beim vollautomatischen Rüttelsystem mit Polar Autojog wird die Schneidlage jeweils aus mehreren einzelnen Teillagen erstellt. Die Teillagen werden durch Greifer materialschonend vom Rohstapel abgenommen. Anschließend werden sie zur Auffächereinheit befördert, wo die Teillagen durch ein Zwei-Walzen-System aufgefächert und belüftet werden. Sobald die gewünschte Lagenhöhe erreicht ist, wird die komplette Schneidlage ausgestrichen und kann automatisch auf den Hintertisch eines Schnellschneiders entladen werden. Allen Pace-Systemen (ab Schnellschneidergröße 137) ist gemeinsam, dass sie durch das Greifertransportsystem Autotrans automatisch über den Hintertisch beladen werden. In der vollautomatischen Version dreht der am Maschinenständer montierte Drehgreifer Autoturn die Schneidlagen, richtet sie anschließend durch zwei seitliche Anleger aus und ermöglicht so das mannlose Schneiden mit einem Rundumschnitt und dem ersten Trennschnitt.

DD: Wo liegen die jeweiligen Merkmale der verschiedenen Systeme?

Neugart: Grundsätzlich sind sowohl Autoturn als auch Autojog (inline in einem Schneidsystem) gut einsetzbar bei Auftragsspektren mit wenigen Schnitten (< 8 Schnitte). Bei bis zu 16 Schnitten je Lage eignet sich der Autojog offline als Rüttelstation, um die Zeitunterschiede zwischen Schneid- und Rüttelprozess zu entkoppeln.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Finishing

Download: Trends in der Druckweiterverarbeitung

eDossier erklärt, wie Hersteller wie Müller Martini, Pitney Bowes oder Polar-Mohr auf die Entwicklungen reagieren

In Zeiten des strukturellen Wandels in der Druckindustrie müssen nicht nur Druckereien ihre Abläufe überdenken, straffen und in neue Drucktechnik investieren – auch die Hersteller von Druckmaschinen und Weiterverarbeitungsmaschinen sind angehalten, ihre Systeme noch produktiver, flexibler und wirtschaftlicher zu gestalten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...