Weiterempfehlen Drucken

Download: "Broschürenautomaten: Kompakte Alleskönner"

Wie moderne Broschürenautomaten die Wertschöpfung nach dem Druck verbessern

Schnell und einfach in der Herstellung, preisgünstig für Kunden – die drahtgeheftete Broschur ist dank ihrer Vielseitigkeit ein zentrales Produkt vieler Druckereien und nach dem Druck leicht zu verarbeiten. Moderne Broschürenautomaten können Druckdienstleistern die Möglichkeit bieten, die Wertschöpfung im eigenen Haus zu halten oder gar zu steigern. Ihre flexiblen Einsatzmöglichkeiten folgen dem Trend zu kleineren, variablen Auflagen sowie kurzen Lieferzeiten – in diesem wachsenden Auftragsspektrum bieten sie rentable Produktionsmöglichkeiten.

Längst haben sich die kleinen, kompakten Alleskönner als Konkurrenz zu herkömmlichen Sammelheftern etabliert. Dabei punkten sie mit ihrer kompakten Bauweise, die sie für die In-House-Fertigung besonders interessant macht, und durch die direkte Verarbeitung der Planbögen: Die Heftaggregate bringen die Bögen mittels Schwertfalz direkt nach dem Heftvorgang in ihre Form. In Digitaldruckumgebungen kann der Einzug über Zusammentragtürme oder Anleger erfolgen. Beide Konzepte lassen sich auch für die hybride Produktion von Offset- und Digitaldrucken kombinieren. Das eDossier "Broschürenautomaten: kompakte Alleskönner" liefert eine Bestandsaufnahme der aktuell am Markt erhältlichen Systeme und zeigt ihr Leistungsspektrum und ihre Funktionalitäten auf. Sie können es sich für 3,90 Euro im print.de-Shop herunterladen.

Im Broschürenaggregat werden die Bögen gesammelt und mittels Drahtrückstichheftung verbunden. Dabei bieten die Maschinen heute die Möglichkeit, mit bis zu vier Heftköpfen zu klammern. Neben dem Haupteinsatzgebiet der Sattelheftung sind auch Block- und Eckheftungen möglich. Nach dem Heftvorgang wird der Verbund durch den Schwertfalz in seine Form gebracht. Im Anschluss kann je nach Ausstattung der Maschine noch der Beschnitt erfolgen. Auch Doppelnutzen lassen sich mit größeren Modellen realisieren. Neben der herkömmlichen Schuppenauslage können die Broschüren mit der entsprechenden Ausstattung auch versetzt gesammelt werden. Welche Funktionen die aktuellen Broschürenautomaten besitzen, erfahren Sie in unserem eDossier "Broschürenautomaten: Kompakte Alleskönner", das im print.de-Shop zum Download bereit steht.

Die modularen Konzepte der Hersteller ermöglichen eine angepasste Konfiguration auf die eigenen Bedürfnisse. Dies beginnt bei der Anzahl der Zusammentragtürme sowie deren Optimierung für den Digital- und Offsetdruck oder hybride Produktionen, führt sich fort in der Auswahl der Heftköpfe und gipfelt in verschiedenen Möglichkeiten für Beschnitt, Rückenpressung und Auslage. Darüber hinaus sind häufig auch die Bedienungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Ausprägungen verfügbar. Ebenso wichtig ist eine Abstimmung der eigenen Bedürfnisse mit den Möglichkeiten der Maschine im Hinblick auf Formate, Grammaturen und realisierbare Umfänge.

Mit Leistungen von bis zu 6.000 Takten pro Stunde arbeiten die Hochleistungs-Modelle recht schnell, können und wollen mit Sammelheftern jedoch kaum mithalten. Zeit sparen die Maschinen in anderen Bereichen. So werben die Hersteller mit Jobwechseln vom kleinsten auf das größte Format in zirka 60 Sekunden.

Erfahren Sie mehr über die aktuell verfügbaren Systeme und ihre jeweiligen Leistungsmerkmale im neuen, vierseitigen eDossier "Broschürenautomaten: Kompakte Alleskönner". Laden Sie es sich gleich herunter!

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Finishing

Download "Druckweiterverarbeitung 4.0"

Was bieten Müller Martini, Hunkeler, FKS und Co.?

Print 4.0 und Druckweiterverarbeitung 4.0 – automatisierte Produktionsprozesse waren nicht nur auf der Drupa 2016 in aller Munde. Insgesamt sind die Möglichkeiten der Produktion 4.0 in der Druckindustrie angekommen. Auch die Hersteller im Bereich Druckweiterverarbeitung sind daran interessiert, ihren Kunden eine flexible und wirtschaftlich effiziente Produktion zu ermöglichen. Deutscher Drucker hat einige Hersteller nach ihren Lösungen befragt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...