Weiterempfehlen Drucken

Download: Veredelungstrend Laserstanzung

Das eDossier über das Funktionsprinzip, Trends, Materialien und die Datenaufbereitung fürs Laserstanzen
 

Die Laserstanzung ist das Mittel der Wahl, wenn es um besonders filigrane Veredelungen geht.

Wenn es um filigrane Schnitte, feinste Schraffuren oder Oberflächengravuren geht, also um Effekte, bei denen das Papier seine Besonderheiten ganz ohne Farbe, Lacke und Folien ausspielen darf, kommt immer häufiger die Laserstanzung zum Einsatz. Denn kein anderes Veredelungsverfahren bietet eine so hohe Feinheit.

Das berührungslose Veredelungsverfahren, das korrekterweise eigentlich „Laserschneiden“ genannt werden müsste, beansprucht das Material nicht mechanisch und wird daher besonders oft für hochwertige Printprodukte eingesetzt, wie zum Beispiel für Geschäftsberichte, Gruß- und Weihnachtskarten, Broschuren oder immer öfter auch für Faltschachtel- und Verpackungsanwendungen. Aber auch für effektvolle Magazintitel oder Kalenderblätter, die als Eye-Catcher Einblick auf das darunterliegende Blatt geben, wird die Laserstanzung gerne einsetzt. Bei der Entwicklung von lasergestanzten Druckprodukten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – das Einsatzspektrum des Verfahrens ist ebenso vielfältig wie die Anzahl an gedruckten Produkten überhaupt. Wie das Laserstanzen überhaupt funktioniert und was es so besonders macht, erklärt das neue eDossier „Veredelungstrend Laserstanzung“. Es steht für 2,90 Euro im print.de-Shop zum Download zur Verfügung.

Dass die Nachfrage nach der Druckveredelung per Laserstanzung kontinuierlich steigt, bestätigt auch die wachsende Zahl an Dienstleistern auf diesem Gebiet. Deutscher Drucker hat mit vier von ihnen – Bome Papierveredelung, Highlight Media, Kremo Laser-Papierfeinstanzungen und der Stigler GmbH – gesprochen und die Entwicklungen und Trends im eDossier „Veredelungstrend Laserstanzung“ zusammengefasst. Auch die Frage, welche Materialien sich für eine Laserstanzung eignen und was bei der Konzeption eines so veredelten Printproduktes zu beachten ist, wird beantwortet. Laden Sie sich das eDossier gleich herunter!

Eine kleine Auswahl der schönsten lasergestanzten Druckprodukte der Dienstleister soll zudem die Kreativität anregen und für neue hochwertige Printprodukte inspirieren. So werden beispielsweise ein lasergeschnittenes Buch, ein veredeltes Magazin-Cover und das bereits zuvor erwähnte Kalenderblatt näher beschrieben. Das eDossier „Veredelungstrend Laserstanzung“ kann für 2,90 Euro im Shop von print.de heruntergeladen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Finishing

Download "Druckweiterverarbeitung 4.0"

Was bieten Müller Martini, Hunkeler, FKS und Co.?

Print 4.0 und Druckweiterverarbeitung 4.0 – automatisierte Produktionsprozesse waren nicht nur auf der Drupa 2016 in aller Munde. Insgesamt sind die Möglichkeiten der Produktion 4.0 in der Druckindustrie angekommen. Auch die Hersteller im Bereich Druckweiterverarbeitung sind daran interessiert, ihren Kunden eine flexible und wirtschaftlich effiziente Produktion zu ermöglichen. Deutscher Drucker hat einige Hersteller nach ihren Lösungen befragt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...