Finishing von der Rolle


Was bringt der Rollendigitaldruck? Drei Beispiele aus der Praxis

Ab dem Jahr 2020, wenn nicht sogar schon früher, wird der Digitaldruck weltweit dominieren und den Offset-Druck überholt haben – das ist zumindest die Annahme des Falzmaschinenherstellers MBO aus Oppenweiler. Ein Grund dafür sei die enorme Zeitersparnis durch die Möglichkeit der Inlineverarbeitung. Vorausgesetzt, die Finishing-Linien sind auf die komplexen Anforderungen abgestimmt.

Auf der MBO-Veranstaltung im Rahmen des Stuttgarter Druckforums 2010 zeigte Hartmut Sohn anhand mehrerer Beispiele aus der Praxis, wie sich durch entsprechendes Finishing im Rollen-Digitaldruck die Prozesse optimieren lassen. Sohn, bei MBO Product Group Manager Digital Solutions und selbst gelernter Buchbindemeister, hat für MBO America eine Reihe von Weiterverarbeitungs­linien für den Rollen-Digitaldruck mit konzipiert und realisiert.

Beispiel Softcoverproduktion

Das Druckunternehmen Harlequin ist Weltmarktführer bei Softcover-Romanserien mit rund 120 neuen Titeln pro Monat. Weil die Verkaufszahlen der einzelnen Titel immer schwerer vorhersehbar waren, nahm Harlequin 2006 zusätzlich zum Offsetdruck eine komplette Produktionslinie mit Rollendigitaldruck in Betrieb. „Seitdem vergehen bei Harlequin zwischen Auftragseingang und Auslieferung keine acht Stunden mehr“, sagt Sohn. So können digital ge­druckte Exemplare bereits schnell den ersten Nachfrageschub be­dienen.

Die Zahl der unverkäuflichen Restexemplare konnte Harlequin halbieren, ohne dass auch nur ein einziger Titel des Gesamtkataloges nicht lieferbar gewesen wäre. Harlequin denkt bereits darüber nach, mit Inkjet-basierten Digitaldrucksystemen die Geschwindigkeit weiter zu erhöhen und den Break-even-Point gegenüber dem Offsetdruck von derzeit 3600 Exemplaren zu steigern.

Beispiel Broschürenfertigung

Bei Lifetouch, einem auf Schuljahrbücher spezialisierten Druckunternehmen, kommt der Digi-finisher von MBO/Hohner zum Einsatz, um rückstichgeheftete Broschüren zu fertigen. Er ermöglicht es, in der Mitte der Broschüre, also unter dem gesammelten dynamischen Teil, noch eine statische Beilage von bis zu 16 Seiten beizufügen und noch mehrere statische Bogenteile außen aufzulegen.

Beispiel Cover Matching

Der Digifinisher spielt auch bei einem Dienstleister für one-2-one-Kommunikation eine entscheidende Rolle. Dieser ist unter anderem spezialisiert auf personalisierte Krankenversicherungsbroschüren, die im Schnitt rund 100 Seiten dick sind. Dem Unternehmen ging es darum, die Produktionsgeschwindigkeit und -sicherheit zu optimieren und künftig auch personalisierte Cover einzusetzen.

Inzwischen kommen dort drei MBO-Finishing-Linien zum Einsatz. Sie ermöglichen es dem Druckhaus, nearline von der Rolle zu fertigen. Um personalisierte Cover den korrekten Inhaltsseiten zuzuordnen, werden beide Teile mit einem identischen Barcode versehen. Wenn der Inhaltsteil auf der Sammelkette des Digifinishers kommt, liest ein Barcodeleser im Umschlaganleger den Barcode des Umschlags. Falls die Barcodes nicht identisch sind, stoppt die Anlage.

Erschienen in DD 6/2010

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...