Klebebinder unter der Lupe: Das kann der Vareo von Müller Martini


 

Die Steuerung des Vareo erfolgt über einen zentral angebrachten Touchscreen.

Ein besonderer Vorteil des Vareo ist die optionale Buchdicken-Messeinrichtung. Sie ermöglicht laut Müller Martini die effiziente Einzelbuchfertigung ohne Makulatur, das heißt, jedes Buch kann über eine unterschiedliche Dicke verfügen. Für kürzere Rüstzeiten und Vermeidung von Bedienfehlern steht optional eine Format-Einmessstation zur Verfügung. Damit können Buchblockformate, Umschlagformate und Rillpositionen vermessen und die Eingaben automatisch an die Steuerung übertragen werden.

Rückenbearbeitung

Das leistungsstarke Fräswerkzeug kombiniert Staubfräsen, Aufrauen, Kerben und Bürsten und kann Buchdicken bis 60 Millimeter verarbeiten. Die Frästiefe wird automatisch am Touchscreen eingegeben. Auch digital gedruckte Loseblattstapel werden zuverlässig und stabil geführt. Für fadengeheftete oder fadengesiegelte Produkte kann die Frässtation standardmäßig abgesenkt werden. Speziell für Digitaldruckereien steht auch eine gekapselte Frässtaubabsaugung zur Verfügung, die auf die Raumluftansprüche von Digitaldruckmaschinen abgestimmt ist.

Hotmelt und PUR

Der Vareo kann sowohl für Hotmelt (Walze) als auch für PUR-Produktion (Walze oder Düse) eingesetzt werden. Der PUR-Auftrag über die Düse lohnt sich vor allem für diejenigen Anwender, die viel PUR verarbeiten, da es damit keinen Klebstoffverlust gibt. Das vollintegrierte PUR-Düsenauftragssystem wird zentral vom Touchscreen aus gesteuert. Während des Einrichtens werden die für den Leimfilm relevanten Parameter eingegeben, die notwendige Leimmenge automatisch berechnet und volumetrisch gefördert. Das Leimauftrags-Kontrollsystem, bestehend aus Laser und Fotosensor, ermöglicht sowohl die Kontrolle der Leimfilm­dicke als auch des lückenlosen Leimauftrags über die komplette Breite und Länge des Buchrückens. Die gemessenen Schichtdicken werden entweder als zweidimensionales Schnittbild oder dreidimensionales Profil auf dem Touchscreen dargestellt. Standardmäßig sind die Leimauftrags-Systeme fest eingebaut. Optional ist es aber möglich, die Systeme zum einfachen Austauschen auf einen Trolley zu montieren. Das Trolley-System kann für alle Auftragssysteme nachträglich ergänzt werden.

 
Auch eine Querfälzelstation kann nachträglich eingebaut werden, womit der Vareo gerade auch für Lohnbuchbinder interessant wird, die heute nicht wissen, was sie morgen verarbeiten werden. Mit dem Vareo stehen laut Müller Martini damit alle Möglichkeiten – von Hardcover, Flex-Broschur, über Otabind bis hin zur Schweizer Broschur offen.

Barcode-Erkennung

Damit Inhalt und Umschlag korrekt zusammenpassen, kann der Vareo mit einer integrierten Barcode-Erkennung ausgestattet werden. Der Umschlagbarcode wird dabei vor dem Rillen gemessen. Ein falsch eingelegter Umschlag führt also nicht zu Makulatur, sondern kann wiederverwendet werden. Speziell für die Hardcover-Weiterverarbeitung kann ein integrierter Inkjet-Drucker einen zusätzlichen Barcode auf den gebundenen Buchblock aufbringen, der beim anschließenden Einhängen mit der Buchdecke abgeglichen werden kann.

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...