Weiterempfehlen Drucken

So lassen sich Probleme beim Verarbeiten digital gedruckter Produkte vermeiden

Vorheriges Rillen verhindert das Aufbrechen des Toners am Falz: die Balkenrillmaschine Pit Stop DH inline mit der Prestige Fold Net 52.

Falzen. Trockenes Papier, empfindliche Oberflächen, statische Aufladung – das sind die Besonderheiten, mit denen die Druckweiterverarbeitung bei digital bedruckten Bogen zu kämpfen hat. Zudem fehlen dem Maschinenbediener oft die fundierten Kenntnisse über das Metier. Dementsprechend ist eine Technik von Vorteil, die möglichst viele dieser Probleme von vornherein zu vermeiden hilft.

Digitaldruck versus Offsetdruck? Diese Frage sollte heute so nicht mehr stehen, denn innerhalb der Printindustrie hat der Digitaldruck längst seinen Platz gefunden. Die kostengünstige Fertigung von Printprodukten ist das Maß, mit dem sich jeder Drucker messen lassen muss. Er muss letztendlich entscheiden, welches Verfahren die beste Lösung für den jeweiligen Auftrag bietet.

Und nach dem Druck? Doch die Produkte des Digitaldrucks können nur so flexibel sein, wie es die Weiterverarbeitung ermöglicht. Wie sehen heute digital gedruckte Produkte aus? Das Spektrum reicht von einfarbig bedruckten Blättern, über farbige Flyer, Prospekte oder Zeitschriften mit individualisiertem Inhalt, personalisierte Einladungen bis zu Bedienungsanleitungen und Bordbüchern in der jeweils aktuellen Version und Sprache des Nutzers. Da im Digitaldruck jedes Produkt als Unikat gefertigt werden kann, ist die Weiterverarbeitung auf die speziellen Anforderungen auszurichten. Das kann bis zur Online-Verbindung zwischen Digitaldruckmaschine und Weiterverarbeitungsaggregaten gehen.

Doch nicht immer ist eine Online-Produktion die optimale Möglichkeit. Auch der Offline-Betrieb hat hier seine Berechtigung, denn dieser ist oft die variablere und ökonomisch günstigere Lösung. Eine Falzmaschine kann zum Beispiel aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit das Volumen mehrerer Digitaldruckmaschinen verarbeiten. Die Entscheidung, ob On- oder Offline ist somit vom Produkt und von der Arbeitsweise abhängig.

Mit der Übertragung der Farbe auf den Bedruckstoff endet der digitale Prozess. Doch das heißt nicht, dass hier die Probleme enden. Das Gegenteil kann der Fall sein, denn Farbe, Toner, Papier, Trocknung, Statik führen dazu, dass vieles nicht so ist, wie man es aus der Verarbeitung im Offsetdruck kennt. Oft treten Probleme auf, weil die aus dem Digitaldruck resultierenden Besonderheiten bei der Weiterverarbeitung nicht bedacht beziehungsweise unterschätzt werden. Der Digitaldruck verändert somit auch diesen Prozess. Zwar nicht grundsätzlich, denn geschnitten, gefalzt, geheftet, geklebt oder gebunden wird weiter nach den bekannten Wirkprinzipien, doch durch spezielle Anforderungen und veränderte Verfahrensschritte ist eine Neuorientierung er­forderlich.

Höhere Investitionen. Digitaldruck bedeutet nicht nur Investitionen in Vorstufe und Druck, sondern meist auch in die Weiterverarbeitung. Der Grund dafür ist, dass die klassische Trennung von Druck und Weiterverarbeitung im Digitaldruck mehr und mehr verloren geht. Was in kürzester Zeit gedruckt wird, muss auch in kürzester Zeit ausgeliefert werden, sodass meist keine Zeit bleibt, die Verarbeitung einem Buchbinder zu überlassen. Zusätzlich erfordern die Maschinen einen höheren Ausstattungsgrad, um den Problemen aus Farbauftrag, statischer Aufladung und Trockenheit des Bedruckstoffes entgegenzuwirken. Computergesteuerte Falzmaschinen von MB Bäuerle entsprechen durch Automatisierung und Bedienkomfort voll den Anforderungen dieses Marktsegmentes.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Mehr zum Thema

29.07.2010
» Finishing von der Rolle

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Finishing

Download: Trends in der Druckweiterverarbeitung

eDossier erklärt, wie Hersteller wie Müller Martini, Pitney Bowes oder Polar-Mohr auf die Entwicklungen reagieren

In Zeiten des strukturellen Wandels in der Druckindustrie müssen nicht nur Druckereien ihre Abläufe überdenken, straffen und in neue Drucktechnik investieren – auch die Hersteller von Druckmaschinen und Weiterverarbeitungsmaschinen sind angehalten, ihre Systeme noch produktiver, flexibler und wirtschaftlicher zu gestalten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...