Weiterverarbeitung und Vernetzung: Flächendeckende Nutzung nicht in Sicht


Die Buchbinderei Schaumann verwendet in der Produktion unter anderem das Fadenheftsystem Multiplex – mit den Fadenheftmaschinen Aster 220 SA und ZTM MX der Firma Buch-Automation GmbH in Darmstadt.

Buchbinderei Schaumann
Die Buchbinderei Schaumann in Darmstadt hat sich auf die Weiterverarbeitung von Büchern spezialisiert. Hier meint man: „Ein Buch ist erst dann schön, wenn es all unsere Sinne anspricht. Das haben wir uns von Anfang an zur Aufgabe gemacht….“. Das Unternehmen ist spezialisiert auf qualitativ hochwertige, innovative Einbände in allen Auflagen, die man durch den lückenlosen Fertigungsablauf im eigenen Haus aus einer Hand liefert. Vom Falzen über Fadenheften oder Klebebinden mit Dispersion, PUR oder Hotmelt bis hin zur Buchfertigung mit Deckenfertigung und Prägung, inklusive Sonder- und Zusatzarbeiten – all dies wird in der Buchbinderei Schaumann ausgeführt.

DD: Wie schätzen Sie den Stand der Nutzung von JDF in der Weiterverarbeitung ein? Wie stark sind Weiterverarbeiter an der Vernetzung mittels JDF interessiert?
Ulrike Vettermann: Ich denke, dass – wenn überhaupt – die Anwendung der Vernetzung mittels JDF derzeit nur in Komplett-betrieben zum Einsatz kommt. Meiner Meinung nach hört die Vernetzung ansonsten nach dem Falzen auf. In der klassischen einstufigen Buchbinderei für Broschüren und vor allem Hardcover ist das vernetzte Arbeiten mit dem Datenformat JDF bisher nicht umgesetzt. Interesse unter den Weiterverarbeitern besteht sicher. Aber ich glaube, wir sind nach wie vor weit weg von der Realisierung, denn dafür benötigen wir die Mitarbeit und Vorausschau der Druckereien und gerade der Produktioner, die unsere Erfahrungen auch abfordern müssten.

DD: Worin liegen die Probleme oder Hürden? Was könnte Ihrer Meinung nach zur Verbesserung dieser Situation beitragen?
Vettermann: Die Umsetzung ist schwierig, da die einstufigen Weiterverarbeitungs-Betriebe extrem viele verschiedene Druckereien beziehungsweise Hersteller als Kunden bedienen. Hier liefert jeder das Ausgangsmaterial für die Weiterverarbeitung anders an und somit hört die Vernetzung auf und ist nahezu unmöglich. Desweiteren ist in den zurückliegenden Jahren immer mehr Fachkenntnis in den Druckereien in Bezug auf die Weiterverarbeitung verlorengegangen, daher sind die Voraussetzungen für die Einführung von JDF nicht unbedingt einfacher geworden. Meiner Meinung nach ist das Thema JDF auch sehr drucklastig ausgelegt. Und die Materie beginnt ja nicht alleine in den Druckereien, auch die Hersteller, Kreativen und Produktioner sind gefordert und hier spüren wir oft fehlende Kenntnis der Verarbeitung. Druckereien sind häufig noch mit eigenen Optimierungen beschäftigt, da der Anspruch der Endkunden, Hersteller und Produktioner immer höher und schneller wird, alles nachzuziehen ist eine Herausforderung an sich. Da bleibt die Weiterverarbeitung zwangsläufig auf der Stecke.

Ulrike Vettermann, geschäftsführende Gesellschafterin und Inhaberin der Buchbinderei Schaumann, Darmstadt.

Welche Trends erkennen Sie für die Zukunft?
Vettermann: Ein Trend lässt sich für mich nicht erkennen, hierzu müssten erst die Hersteller ihre Hausaufgaben machen, dann kann der Einsatz von JDF auch in den einstufigen Betrieben erfolgen. Umgesetzt und auch praktikabel ist die Arbeit mit JDF sicherlich im Akzidenzbereich.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...