Weiterempfehlen Drucken

Schriften-Welten in Schwarzweiß

Das Gutenberg-Museum stellt zeitgenössisches Typedesign aus
 

Zeitgenössisches Typedesign im Museum: Zu sehen sind fein ausgetüftelte Konstruktionen, Grenzen sprengende Experimente, aber auch Schriften für Werksatz und Orientierungssysteme.

Nach den außergewöhnlichen, in Kooperation mit dem Designlabor Gutenberg der Fach­hochschule Mainz entstandenen Sonderausstellungen „On-Type“ und „Moving Types“ ist derzeit eine weitere gemeinsam konzipierte Präsentation zum Thema Typografie zu sehen. Bis zum 27. Oktober werden unter dem Titel „Call for Type. New Typefaces/Neue Schriften“ zeitgenössische Projekte gezeigt.

Wo Gutenberg als Prototypograf gewürdigt wird, lässt sich auch trefflich über zeitgenössische Positionen der Schriftgestaltung diskutieren. Tatsächlich hat sich das altehrwürdige Gutenberg-Museum durch die Zusammenarbeit mit der FH Mainz inzwischen zu einem Forum des Typografie-Diskurses entwickelt.

In Abwandlung des üblichen Call for Papers hieß es im Frühjahr 2013 Call for Type. Dieser Einladung des Museums folgten Gestalter aus 17 Ländern mit 290 eingereichten Schriftentwürfen. Fünfzig wurden für die Ausstellung ausgewählt.
Zur Jury gehörten neben Museumschefin Dr. Annette Ludwig und den FH-Repräsentanten Prof. Dr. Petra Eisele, Prof. Dr. Isabel Naegele und Ro-bin Scholz auch Akira Kobayashi und Bernhard Hofmacher von Monotype sowie Prof. Lars Harmsen von Magma Brand Design. 18 als besonders prägnant erkannte Schriften bekamen in der aktuell laufenden Ausstellung einen speziellen Auftritt an großen Stellwänden mit vielen Informationen. Ein kleiner Ausguck gibt – wortwörtlich – den Blick auf den historischen Hintergrund frei.

Die Schrift zum Bauwerk

Den Anfang macht Gerard Ungers Capitolium. Entwickelt für das Leitsystem in Rom, das seit dem Jubiläumsjahr 2000 Pilger wie Touristen durch die Stadt führt, ist diese Serifenschrift modern und klassisch zugleich, aber nicht historistisch. Gleich nebenan wehen Geschenkpapierbänder aus der Stellwand heraus. Sie gehören zur Happypeppy von Susanne Kehrer und André Gröger, die erst aus Bändern Buchstaben formten und dann daraus einen Font bauten.
Zu den gestandenen Profis gehört André Baldinger. Hinter seiner Schrift AB Eiffel steckt eine besondere Aufgabenstellung. Der Name verrät es schon – eine neue Signaletik für den Eiffelturm in Paris war zu erarbeiten mit zwei sehr unterschiedlichen Einsatzbereichen, für Beschriftungen (Display-Version) sowie für Drucksachen (Text-Ver-sion). Das Formenrepertoire basiert auf dem Konstruktionsprinzip des Bauwerks, also auf dem Quadrat, dem Doppelquadrat und Verbindungen mit sechs Winkeln zwischen 12,5° und 45°. Die Struktur der Display-Schriftschnitte mit Niveau 1, 2 und 3 leitet sich von den drei Plattformen des Eiffelturms ab. „Je höher man steigt, desto filigraner und leichter wird die Struktur“, erklärt André Baldinger dazu. Eine bestechende Idee, das Ergebnis mit all seinen Versionen funktioniert und ist zudem ästhetisch von großem Reiz. Leider wurde das Projekt bislang nicht realisiert.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Kreation

Download: Besondere Bücher gestalten

Umfassendes eDossier mit wertvollen Experten-Tipps

Bei vielen Büchern geht es um weit mehr, als nur die reinen Informationen zu transportieren. Eine stilvolle Typografie, ein ansprechendes Layout sowie die Buchproduktion mit besonderen Materialien und Drucktechniken geben wertvollen Büchern eine ganz besondere Note. Ein umfangreiches eDossier sagt, worauf es bei der Buchgestaltung ankommt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...