Schriften-Welten in Schwarzweiß


 

Eine Schrift für den Eiffelturm: André Baldinger hat die Display-Version seiner AB Eiffel nach dem Konstruktionsprinzip des Bauwerks gestaltet. Entsprechend der drei Plattformen unterscheidet er drei Niveaus: je höher, desto filigraner – hier zu sehen die leichteste Version.

Extreme Gegensätze vereint

Die technischen Werkzeuge für das Typedesign haben sich im 20. Jahrhundert mehrfach gewandelt. Gegenwärtig ermöglichen Software-Programme professionellen Gestaltern eine nie gesehene Vielfalt und Qualität sowie Experimente aller Art. Das führt, wie die Ausstellung zeigt, auch zu ausgeklügelten Deko-Schriftsystemen mit unzähligen Glyphen. Die Grow von Johannes Breyer und Fabian Harb gehört dazu und auch die MeM von Elena Schädel und Jakob Runge, bei der die Buchstaben in einem Wort exzentrische Einzeldarsteller sind. Ohne Open Type nicht denkbar. Kreativität ist hier nicht nur beim Entwurf gefragt, sondern vor allem bei der Programmierung, nicht zuletzt bei der Anwendung.

Ein kreativer Tüftler ist auch Peter Bil’ak, geboren in der Tschechoslowakei und lebend in den Niederlanden. In Mainz ist er mit seiner Karloff vertreten. Sie vereint extreme Gegensätze in sich. Für die Idee des Schönen stehen die eleganten Formen einer Didot oder Bodoni, für das Hässliche die monströsen Alphabete des Italienne-Stils mit überbetont-fetten Serifen, wie sie ab etwa 1820 zuerst in englischen Schriftmustern auftauchen. Mit unvereinbaren Gegensätzen zu spielen und gezielt Konventionen zu brechen, das hat Tradition, spätestens seit der Fuse-Bewegung. Antiqua und Fraktur hat hierzulande Gertrud Nolte in ihrer Arbeit „Ich lüge“ hintersinnig zusammengefügt. Lars Harmsen und Boris Kahl mischen Stilelemente von Clarendon und Fraktur, wie in der Ausstellung zu sehen ist. Eine Leseschrift für Mengensatz ist die Fraktendon genannte Schrift-Kreatur natürlich nicht; für Anlässe wie Halloween passt sie dagegen gut.

Ausstellung läuft noch

Die Präsentation zeigt die Kreativität der Szene, die auf der Schriftgeschichte fußt, aber durch neue Fragestellungen, neue Aufgaben und neue Technik zu eigenen Lösungen findet. So betritt der Besucher eine faszinierende Welt in Schwarzweiß. Simon Störk und Lukas Wezel haben diesen Kosmos gebaut, ausgehend von einer Aussage Adrian Frutigers, für den der Weißraum in den Buchstaben das Wesentliche ist.

Als besonderer Publikumsmagnet erwiesen sich die drei Typo Talks mit den Schrift-Weisen Gerard Unger und Jost Hochuli sowie renommierten Jüngeren wie Andrea Tinnes, Nadine Chahine, Peter Bil’ak, André Baldinger, Lars Harmsen und den zwei ganz jungen Johannes Breyer und Fabian Harb. Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Oktober zu sehen. Eine Publikation ist in Planung. Informationen und Links zu den Schriftgestaltern unter www.callfortype.de   

Autorin: Silvia Werfel

Erschienen in Ausgabe DD19/2013

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...