Weiterempfehlen Drucken

Auf mehreren Kanälen kommunizieren und dadurch Mobilität gewährleisten

Viele Informationen, die es in Form von Druckerzeugnissen gibt, sind mittlerweile auf der Homepage zu finden.

Öffentlicher Personennahverkehr. Der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) koordiniert den öffentlichen Personennahverkehr in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und in den angrenzenden Landkreisen. Um den Fahrgästen Informationen wie etwa Fahrzeiten möglichst schnell und unkompliziert zukommen zu lassen, nutzt er klassische Druckerzeugnisse, orientiert sich aber auch immer mehr Richtung Online und mobile Informationsquellen.

Informationsquellen. Eines der traditionsreichsten Produkte des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) ist der Jahresfahrplan, der jeden Dezember neu herauskommt. Das in Buchform gehaltene Nachschlagewerk gibt es für alle sechs regionalen Fahrplanbereiche des VVS. Allein schon der „Klassiker“ für Stuttgart, der für alle Kunden erhältlich ist, umfasst knapp 1000 Seiten und beläuft sich auf eine Auflage von 30000 Exemplaren – die Gesamtauflage des Jahresfahrplans kommt dabei auf immerhin 60000 Exemplare. Allerdings wird dieses Printprodukt langsam zum Nischenprodukt: die Nachfrage und damit auch die Auflage ist mittlerweile sinkend.

Die Kunden suchen offensichtlich schnellere und leichter zugängliche Informationen ohne lange blättern zu müssen. Daher geht beim VVS der Trend im Bereich der Fahrplanauskunft klar zum Online-Produkt, das heißt zur elektronischen Fahrplanauskunft. Diese war ursprünglich allerdings nicht als Informationsquelle für die Kunden des VVS gedacht, sondern startete Ende der 80er-Jahre als Arbeitshilfe für die Mitarbeiter im Callcenter oder der Hotline des VVS und wurde erst mit dem Aufkommen des Internets in dieses verlagert. Neben München war Stuttgart sogar Pionier im Bereich der Online-Auskunft für seine Fahrgäste und kann mittlerweile zehn Mio. Verbindungsaufrufe pro Monat verzeichnen.

Es geht nicht ohne Print. Ein „Renner“ des VVS bei den Druckerzeugnissen sind die Mini-Fahrpläne, die es zu fast allen Linien gibt und die im handlichen DIN-A7-Format erscheinen. „Das kann man schön in die Westentasche oder in die Handtasche stecken,“ meint Horst Stammler, Geschäftsführer des VVS Stuttgart. Die Pläne erscheinen in einer Mindestauflage von einer Mio. pro Jahr und können bei Bedarf nochmals nachgedruckt werden. Ende des Jahres wird das Stadtbahn-Liniennetz reformiert – ein neuer Streckenabschnitt kommt hinzu – dann wird die Auflage sogar nochmals kräftig aufgestockt. Dieser Mini-Fahrplan sei, so Stammler, für regelmäßige Nutzer bequemer, als die entsprechenden Informationen im Internet abzurufen.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Gotha Druck investiert in Goss Sunday 5000

Rotationsdruckmaschine soll Kapazitäten erweitern

Die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. hat den Kaufvertrag für eine Sunday 5000 Rotationsdruckmaschine von Goss International unterzeichnet. Die Maschine soll in 2018 installiert werden und die Produktionskapazität am Standort im thüringischen Günthersleben-Wechmar steigern.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...