Auf mehreren Kanälen kommunizieren und dadurch Mobilität gewährleisten


Leporello zur „VVS-Besentour“ samt integriertem Besentour-Pass, mit dem man Stempel sammelt.

Ideal für die Selbstvermarktung. Produkte aus dem Marketing-Bereich des VVS sind beispielsweise 15 bis 20 ereignis- und aktionsbezogene Flyer, die jährlich in einer Auflage von je 30000 bis 40000 Exemplaren erscheinen. Dabei sucht der VVS gezielt nach Aktionspartnern, die das Fahrangebot dann noch attraktiver machen, das heißt, man kommt mit dem Ticket dann beispielsweise günstiger zu Stadtführungen, Museen oder auf den Fernsehturm. Stammler ist überzeugt: „Um solche Dinge bekannt zu machen, ist Print ganz wichtig und für uns einfach unverzichtbar.“ Denn natürlich seien die Angebote auch im Internet vorhanden, allerdings müsse man dort gezielt danach suchen. Durch Print aber würden die Leute direkt angeregt!

Regionale Eigenheiten nutzen. Der VVS hat im Print-Bereich einige Besonderheiten zu bieten: Ein besonderer „Leckerbissen“ – und typisch schwäbisches Produkt – ist dabei die so genannte „VVS-Besentour“. In einer Kooperation mit 50 Besen-Wirtschaften im gesamten Verbundgebiet, die bereits seit knapp 6 Jahren besteht, werden für Interessierte 30.000 bis 40.000 Exemplare eines Leporellos mit integriertem „Besentour-Pass“ gedruckt. Enthalten sind Infos wie etwa Adresse oder Wegbeschreibung zur nächsten Besen-Wirtschaft. Mit dem Besentour-Pass kann man Stempel sammeln und bekommt im dritten Besen dann ein Viertele Wein umsonst. Stammler ist sich sicher: „So eine Aktion funktioniert nur mit Print!“

Planungshilfe. Neben dem VVS-Radroutenplaner für das Verbundgebiet, gibt es auch Karten für sogenannte Freizeit-Linien. Der „Freizeitplaner“ für das gesamte Verbundgebiet, mit dem der VVS auch auf der CMT vertreten ist, existiert seit knapp einem Jahr und erscheint in einer Auflage von 30.000 Exemplaren. Über Neuerungen kann sich jeder Fahrgast über die Website des VVS informieren und auch Freizeittipps und der Radroutenplaner, den es in der gedruckten Version gibt, sind auf den „orangenen Seiten“ abrufbar. Gerade für eine kurzfristige Freizeitplanung beispielsweise am Wochenende wird dieses Portal genutzt, allein im letzten Jahr 7,5 Millionen mal.

Mobilmachung. Natürlich hat der VVS bereits erkannt, dass der Trend zum mobilen Fahrplan geht. Darum bietet er auf seiner Website eine Fahrplan-App für Smartphones an, mit denen unkompliziert Informationen zu Linien und Fahrzeiten abgerufen werden können. Besonders wenn man als Fahrgast unterwegs schnell Informationen benötigt, kann dies sehr praktisch sein. „Mobilität hängt stark von Kommunikation ab“, resümiert Horst Stammler. Die Kunden scheinen dieses Angebot zu schätzen.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...