Auf mehreren Kanälen kommunizieren und dadurch Mobilität gewährleisten


Ulrike Weißinger und Horst Stammler mit einer Auswahl an Produkten, die der VVS für Kunden bereitstellt: Vom klassischen Jahresfahrplan bis hin zum Freizeitplaner ist hier ein vielfältiges Angebot zu finden.

Wie wird produziert? Das Layout für die Produkte des VVS wird komplett in der Stuttgarter Zentrale erstellt. Lediglich für Plakate und konzeptionelle Ideen zieht man eine Werbeagentur heran. Als Partner beim Druck setzt der VVS vor allem auf regionale Druckereien. Das heißt, es wird kein einzelner großer Auftrag vergeben, sondern an langjährige gute Partner. Die Fahrplanaushänge für die Haltestellen des VVS, die wohl jeder schon vor der Nase hatte, werden sogar im Haus auf einem handelsüblichen Canon C1 gedruckt. Wenn es um die Auswahl der Papiere geht, entscheidet man je nach Produkt und dessen Anforderungen. Wenn es sich beim Produkt anbietet, verwendet der VVS auch gerne Öko-Papier.

Erschienen in DD 23/2010

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...