Weiterempfehlen Drucken

Auffallen im Anzeigenallerlei

Kombination aus zwei Sonderwerbeformen: Beiersdorf bewarb in der „Brigitte“ ein Pflegeprodukt von Nivea Visage mit einem Doublecover und einer Warenprobe.

Ad Specials erfüllen alles, was ein erfolgreiches Werbemedium braucht. Das beweisen einmal mehr aktuelle Studien. Dennoch kommen Sonderwerbeformen – noch – relativ selten zum Einsatz. Kreative und mutige Werber können also aus dem Vollen schöpfen.

Nicht zu fassen: Videos in der Zeitung! Ziemlichen Wirbel verursachte Anfang September ein Werbevideo von Pepsi Cola in der
US-amerikanischen Zeitschrift „Entertainment Weekly“. Eins war bei diesem so- genannten Ad Special garantiert: höchste Aufmerksamkeit – und nicht nur seitens der Magazin-Leser.

Aus dem Rahmen fallen Keine Frage: Anzeigen mit außergewöhnlichen Formaten fallen noch mehr auf. Es muss ja nicht gleich der Werbespot zwischen den Zeilen sein. Aufgeklebte Postkarten, Handy-Codes zum Abfotografieren, die legendären Pröbchen oder einfach nur ein Format, das aus dem (Layout-)Rahmen fällt – das allein schon kann genügen, um ins Auge des Lesers und Betrachters zu fallen und dessen Verweildauer auf der Werbebotschaft zu erhöhen. Das bewiesen schon bisherige Studien. Aber wie wirken die augenfälligen Werbebotschaften auf den Empfänger? Was lösen sie aus? Lohnt sich das, solche Anzeigenformate in einer Publikation zu schalten? Antworten liefert nun die aktuelle Studie „Ad Specials. Print mit allen Sinnen“, die der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger VDZ (Berlin) bei den Berliner Marktforschern Eye Square in Auftrag gegeben hat. „Ad Specials besitzen für die Konsumenten einen deutlichen Mehrwert gegenüber klassischer Werbung“, fasst Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ, die Erkenntnisse zusammen, „sie sind ein großartiges Sprungbrett für kreative, erfolgreiche Markenkommunikation. Sie überraschen und inspirieren, sie stärken Markenimages und setzen wichtige Kaufimpulse.“

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...