Weiterempfehlen Drucken

Auffallen, wo der Kunde ist

„Plakatwerbung sorgt für den Kaufimpuls im Umfeld des Point of Sale.“ Claudius von Soos, Plakatunion.

Plakate und Ambient-Medien kann man nicht wegzappen. Das erweist sich gerade in der Wirtschaftskrise von Vorteil, wenn Unternehmen in ihren Kommunikationsmaßnahmen verstärkt auf Absatzförderung setzen.   

Vor Auffahrunfällen auf den Straßen kann nur gewarnt werden, wenn Supermodels wie Gisele Bündchen, Mona Johannesson und Daria Werbowy ebenso leicht bekleidet wie großformatig für H&M werben. Mit Riesenpostern, so hoch wie Häuserfronten, schafft der schwedische Modehersteller immer wieder aufs Neue den ganz großen Auftritt. In diesem Jahr wichtiger als je zuvor. Institutionen wie der IWF, die OECD oder die Weltbank proklamieren für 2009 eine globale nachhaltige Wirtschaftskrise als Folge des US-Finanzdebakels. Auch für Deutschland prognostizieren die Wirtschaftsweisen einen historischen Konjunktureinbruch von etwa zwei Prozent. Doch der Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft e.V. ZAW (Berlin) macht dennoch Hoffnung: So haben die deutschen Konsumenten laut des ZAW-Dossiers „Finanzkrise + Werbemarkt 2008/09“ im Gegensatz zu den Verbrauchern in den Vereinigten Staaten, Großbritannien oder Spanien immer noch Milliarden von Euro auf der hohen Kante. Die sie bei entsprechend attraktiven Angeboten auch auszugeben bereit sind. Ihre Kaufkraft ist nach einer Europa-Studie des Marktforschungsinstituts GfK (Nürnberg) von Platz elf (2007) auf den zehnten Rang (2008) gestiegen.

Aktionswerbung im nationalen Markenauftritt: Rodenstock wirbt per Händler-Eindruck vor Ort für den Abverkauf seiner Produkte.

Plakate erreichen Unerreichbare. Um der nur leicht gedämpften Lust am Konsum entsprechende Reize zu bieten, setzen Markenartikler deshalb zusehends auf plakative Auftritte. Den Aufmerksamkeitswert der oft mehr als 1000 Quadratmeter großen Riesenposter stellt schon aufgrund der puren Größe keiner in Frage. Abverkauffördernd wirkt Außenwerbung aber auch im kleineren Maßstab. Denn Plakate kann man nicht wegzappen. Diese Erkenntnis klingt banal, gewinnt aber in einer Situation, in der jeder Werbe-Euro zweimal umgedreht wird, für die Mediaentscheider verstärkt an Bedeutung. 87 Prozent der Bevölkerung sind täglich auf der Straße. Ein Plakat erreicht damit unaufhaltsam auch all die Menschen, die Radio nur nebenbei hören, TV-Spots unterdrücken und ihren Briefkasten als strikte Werbeverweigerungszone gekennzeichnet haben. „Durch knappere Ressourcen werden sich Produktmanager noch mehr am Return on Invest messen lassen und müssen sehr diffizil überlegen, wie sie ihre Werbebotschaft kommunizieren“, erläutert Stefanie Probstfeld, Corporate Communication Manager bei der Koblenzer AWK Außenwerbung. „Inhaltlich werden sich Werbebotschaften deshalb eher auf die Steigerung des Ab­-verkaufs als auf reine Imagewerbung konzentrieren. Dies kommt der Außenwerbebranche sicherlich zugute.“ 

Seite 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Die Zukunft der Zeitungsdruckerei

Wie die Zukunft der Zeitungsdruckerei aussehen kann, hat eine Expertenrunde diskutiert

Für Zeitungsdruckereien waren die vergangenen Jahre mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Da die Auflagen seit einiger Zeit kontinuierlich zurückgehen, mussten unter anderem Druckstandorte zusammengelegt oder Kapazitäten reduziert werden. Wie lasten Zeitungsverlage ihre Betriebe aus? Welche Möglichkeiten kann es geben, um als Zeitungsdruckerei auch in Zukunft erfolgreich zu sein?

» mehr

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...