Damit Grünes auf Reisen geht: So viel Druck braucht ein Pflanzenversender


 

Zum Schutz der Pflanzen werden diese in Blister und anschließend in bedruckte Versandkartons verpackt.

Gedrucktes von Anfang an

 Gezielte Werbekampagnen gehören schon seit dem Jahr 1955 zum Konzept des Pflanzenversenders. Bereits in den Anfangsjahren des Unternehmens gab Hans Sieberz (siehe Kasten) den ersten vierseitigen Werbeprospekt in Auftrag. Darin wurde für Erdbeer-Neuheiten, Himbeersorten und Brombeeren geworben. Die Werbetexte verfasste Hans Sieberz selbst. Als diese Maßnahme im wahrsten Sinne des Wortes „Früchte trug“, verfolgte er diesen Weg weiter. Er ließ die Druckauflagen der Prospekte immer weiter steigern und zur Verbreitung in Zeitungen und Zeitschriften beilegen. Die aktuellen Angebote erreichten auf diese Weise rasch auch Kleingärtner und andere Privatpersonen. Der Schritt vom Samengroß- zum Pflanzenversand-Einzelhandel war damit getan. Aber auch andere Werbeideen tragen zum Erfolg von Ahrens+Sieberz bei. So bat Hans Sieberz im Jahr 1967 Sophia Loren, eine neue Rosenzüchtung nach ihr benennen zu dürfen. Die Schauspielerin war davon begeistert und sofort einverstanden.

Auch für den traditionellen Gartenkatalog, der heute sowohl an Stamm- als auch an Neukunden verschickt wird, verfasste Hans Sieberz zunächst persönlich die Texte. Von Anfang an legte er großen Wert auf einen qualitativ hochwertigen Druck und optimale Farben der Drucksachen. Aus dieser Tradition heraus gehören die Gartenkataloge von Ahrens+Sieberz auch aktuell zu den hochwertigen Katalogen im Bereich des Pflanzenversandes.  

Die Katalogproduktion

Die Sortimentszusammenstellung für einen Katalog nehmen die Einkäufer von Ahrens+Sieberz entsprechend den Trends der aktuellen Saison vor. Von März bis Mai laufen die vorbereitenden Arbeiten für den alljährlichen Herbstkatalog, von Juli bis Oktober die für den Katalog Frühling/Sommer. Dazu gehört neben der Pflanzenauswahl auch das Fotografieren der Pflanzen vor Ort – beim Züchter oder Lieferanten beziehungsweise auf Messen und Ausstellungen – sowie das Formulieren der Katalogtexte im eigenen Haus. Den gelieferten Text und die Bilder setzt ein beauftragter Grafiker ins Layout und anhand eines PDFs erfolgen dann erste Korrekturläufe.

Im Mai beziehungsweise im Oktober ist es dann Zeit, die aufbereiteten Daten an die Druckerei zu übergeben. „Seit über 50 Jahren ist das Druckunternehmen Prinovis in Nürnberg unser Hauptauftragnehmer für die Kataloge. Diese langjährige Zusammenarbeit zeugt vom Vertrauen in die Qualität von Prinovis. Die Kataloge werden in Auflagen von 450.000 (Herbst) und 850.000 (Frühling/Sommer) im Tiefdruck produziert“, so Euler. Von der Datenübergabe bis zur Lieferung der gehefteten Kataloge an den Directmailer Schorsch & Co. in Schwabach vergehen circa 14 Tage, in denen Reproarbeiten, der Druck und die Weiterverarbeitung erfolgen. Der Dienstleister in Schwabach konfektioniert die Kataloge mit Versandhülle, Bestellkarte und Antwortumschlag. Und schon kurz nach dem Katalogversand gehen wiederum erste Bestellungen ungeduldiger Pflanzenfreunde bei Ahrens+Sieberz ein.

Ideen mutig umgesetzt 

 
 

Andrea Sieberz-Otto, Tochter von Hans Sieberz, ist seit 2011 Geschäftsführerin des Unternehmens, und leitet gemeinsam mit ihrem Mann Gerd Otto (l.) und ihrem Sohn Marcus Otto das Unternehmen.

Seit 1956 gibt es den A+S Garten-Pflanzenversand. Aus dem „Samengroßhandel Ernst Ahrens“ wurde die „Ahrens & Sieberz KG“, als Hans Sieberz in die Firma seines Schwiegervaters Ernst Ahrens einstieg. Mutig setzte der Schwiegersohn neue Ideen und Trends in punkto Pflanzen und Werbung um, und traf damit ins Schwarze. Während zuvor nur Sämereien an Fachhändler verkauft wurden, erweiterte Sieberz das Sortiment um Erdbeerpflanzen, anderes Beerenobst, verschiedene Obstbaumsorten, Rosen und Blumenzwiebeln. Der Schritt zum Pflanzenversand war getan.

Erschienen in DD11/2015

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...