Weiterempfehlen Drucken

Der Mix aus Print und Online macht's: So viel Druck braucht der Music Store Professional

Beitrag aus DD 11/2010 zeigt, welchen Bedarf an Druckprodukten ein Musikhaus hat
 

Rainer Höfer, Assistent der Geschäftsleitung im Music Store, ist auch Ansprechpartner für die Abwicklung der Druckaufträge des Musikhandelsriesen.

Mit einem Bestand von 50.000 verschiedenen Artikeln, über 400 Mitarbeitern und knapp 100 Mio. Euro Jahresumsatz gehört der Kölner Music Store Professional zu den größten Musikhäusern Europas. Diese riesige Auswahl an Instrumenten, Verstärkeranlagen und Lichttechnik muss kommuniziert werden. Eine hauseigene Werbe­abteilung sorgt für die Gestaltung des Haupt-Printprodukts, den Katalog. Aber „online“ ist nicht aufzuhalten ...

Der gesamte Fachhandel in Deutschland leidet wie viele andere Wirtschaftszweige auch unter den Nachwirkungen der großen Banken- und Versicherungscrashs der zurückliegenden beiden Jahre. Der Musikfachhandel ist hier keine Ausnahme. Doch profitiert er von einem Trend, der sich gerade in der Musikszenerie in letzter Zeit entwickelt hat: Er verfügt über ein theoretisch hohes Kundenpotenzial. Denn noch nie war das In­teresse an Musik und am Musizieren so groß wie heute. Und es wird anscheinend immer größer. Dafür sorgen die vielen Musikinterpreten aus dem In- und Ausland, die mit ihren Produktionen die Hitparadencharts stürmen und den Markt geradezu mit Ton- und Videoträgern überschwemmen beziehungsweise heute zunehmend Internet-Download-Möglichkeiten anbieten.

Das animiert nicht nur zum Mitmachen, sondern spornt auch an, den großen Musikidolen so ähnlich wie möglich zu werden und ihr Handwerkszeug zu kopieren.

Lebendige Musikszene

Dabei reicht vielen der passive Musikkonsum nicht mehr. Sie möchten ihre Stars eben nicht nur „konsumieren“, sondern selber aktiv werden, also in die Fußstapfen von Beyoncé, Lady Gaga oder Robbie Williams treten beziehungsweise solch „gottgleiche“ Gitarristen wie Eric Clapton oder Ritchie Blackmore musikalisch beerben.

 
 

Hauptprodukte des Music Store: Der zweimal pro Jahr in einer jährlichen Gesamtauflage von 500.000 Stück (mehrere Sprachversionen) gedruckte Katalog und der mehrmals im Jahr versandte Werbeflyer mit 8 oder 16 Seiten Umfang.

Und dafür gibt es in Deutschland immerhin gut und gerne rund 2.300 Fachgeschäfte, die so manche Träume wahr werden lassen. Einer der ganz großen im Geschäft mit dem Musikfachhandel ist der Kölner Music Store Professional. In der Innenstadt in der Großen Budengasse 9 – 17 beheimatet, verkauft Europas größtes Musikhaus, wie sich der Store selbst bezeichnet, auf Tausenden von Quadratmetern Fläche so ziemlich alles, was das Musikerherz begehrt. Neben „klassischen“ Rock-Musik-Instrumenten wie E-Gitarren, Akustik-Gitarren, Bässen, Keyboards, Synthesizern, Schlagzeugen und Verstärkern, wird auch auf PC-Equipment, DJ Equipment, PA und Homerecording sowie Licht- und Showtechnik gesetzt.

Print ist wichtig 

Damit dieses riesige Angebot auch an die richtige Zieladresse, nämlich die vielen Kunden im In- und Ausland, gelangt, bedarf es verschiedener Printmedien oder sagen wir: Medien. So wird zweimal pro Jahr der große, über 400 Seiten starke Katalog, in gedruckter Form produziert. Die Herstellung erfolgte bislang im Rollenoffset, in einer jährlichen Gesamtauflage von 500.000 Stück (zweimal 250.000 Exemplare, davon 155.000 in deutscher Sprache, 65.000 in Englisch und 30.000 in Spanisch). In Deutschland werden 93.000 Exemplare an die Kunden verschickt, über 50.000 gehen sozusagen über die Ladentheke weg. An eine Absenkung der Auflagenhöhe wird im Moment nicht gedacht, wenngleich Firmenchef Michael Sauer seinem gedruckten Katalog noch etwa zehn Jahre gibt.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: "FSC und PEFC in der Diskussion"

Brauchen wir Umweltlabels wie FSC und PEFC?

Die Diskussion ist eröffnet: Ein Deutscher-Drucker-Interview mit dem Geschäftsführer der Aumüller Druck GmbH über seine Erfahrungen mit FSC/PEFC-Zertifizierungen hat eine heftige Debatte über deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie in Gang gesetzt. Der Titel des Beitrags aus Deutscher Drucker 5/2017 lautete: „Zertifizierer gängeln die Druckbranche“. Scheinbar hatte Christian Aumüller damit einen Nerv getroffen, denn zahlreiche Kommentare erreichten unsere Redaktion (zum Interview). Höchste Zeit also, das Thema ausführlicher zu behandeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...