Unentdeckte Erlösquellen?


Im Druckzentrum „L’Imprimerie“: Eine Staplerfahrerin holt gewickelte Vorprodukte aus einer Multi-Disc-Station.

Statt Druckturm. WRH Marketing und Ferag machen eine interessante Rechnung auf: Wer entsprechend in den Versandraum investiert, kann gegebenenfalls auf einen ganzen Druckturm verzichten. Soll heißen: Wenn ich auf Vorprodukte setze, kann ich die in der Rotationshalle eingesparten Investitionen für Weiterverarbeitungs-Aggregate ausgeben, die wiederum für eine Fülle zusätzlicher Erlösquellen nutzbar seien.

Zehn Erlösquellen. Ferag und WRH Marketing haben zehn solcher Erlösquellen definiert, die nach ihrer Meinung in der Kernkompetenz der Zeitungsverleger und -drucker liegen und die einen Markt repräsentieren, den es zu besetzen gilt:

  • Zeitungsvorprodukte
  • Werbebeilagen („Free Standing Inserts“)
  • Supplements (TV-Beilagen, Special-Interest­-Magazine et cetera)
  • Memo-Stick (Interactive Front Page Ad)
  • Memo-Flag (Umhefter/Booklets für Couponing)
  • Spot-On (kreative Anwendung von Inkjet)
  • Xtra-Win Intra (Semicommercials im Eigenverlag)
  • Xtra-Win Extra (Semicommercials im Kundenauftrag)
  • Direct Marketing (adressierte Umschläge mit Werbebeilagen)
  • Vertrieb (Kostenoptimierung durch den Einsatz der geeigneten Planungs-, Kontroll- und Steuerungssysteme).

Jede dieser Erlösquellen könne „ihren Anteil an die Gesamtwerbeeinnahmen leisten oder bietet Potenzial zur Optimierung der Betriebskosten“, so WRH Marketing.

Umdenken nötig. Von allen oben genannten Möglichkeiten werden üblicherweise Memo-Sticks und Memo-Flags am intensivsten diskutiert, weil sie sich ganz wesentlich von den anderen Erlösquellen unterscheiden – von unsichtbarer Inkjettinte bei „Spot On“ ganz zu schweigen. Die klassischen Zusatzprodukte wie Supplements und Semicommercials basieren auf „geübten“ Verkaufskanälen: Anzeigenverkauf, Beilege-und Verteilgebühren. Inwiefern eine erfolgreiche Ausweitung des Anzeigenverkaufs derzeit realisierbar ist oder ob dies das eigene Hauptprodukt Tageszeitung kannibalisiert, sei einmal dahingestellt. Mit interaktiven Werbeformen wie sie MemoStick repräsentiert, tun sich Anzeigenverkäufer in den Zeitungsverlagen eher schwer: Ein nur wenige Quadratzentimeter kleines Zettelchen soll so viel kosten wie eine ganze Anzeigenseite oder gar noch mehr? WRH Marketing hat die Problematik erkannt und bietet deshalb Verlegern explizit Beratung für dieses Medium an – bis hin zu gemeinsamen Gesprächen mit den großen Werbe-Kunden, die offenbar noch am ehesten bereit seien, eingefahrene Gleise zu verlassen.

Kurze Amortisationszeiträume. Ähnlich wie Druckmaschinenhersteller, die unter dem Slogan „Added Value“ operieren, setzt WRH Marketing auf „Xtra Win“. Der Versandraum soll rund um die Uhr genutzt werden. Features wie die Schneidtrommel SNT, das Heftaggregat Stream-stitch oder auch das zuletzt vorgestellte Falzmodul Streamfold öffnen beispielsweise den Weg zur Magazinproduktion aus Coldset-Inhalten, wahlweise mit beigestellten Heatsetumschlägen. Guido Steffen und Bernhard Leicht von WRH   Marketing legten Beispielrechnungen für viele dieser Zusatzprodukte vor  – mit Amortisationszeiträumen, die – je nach darin verkauftem Anzeigenraum – meist bei wenigen Monaten liegen. In der Tat haben schon manche Zeitungshäuser bislang im Heatset fremdbezogene Supplements auf ungestrichenes Papier umgestellt und ins eigene Haus geholt. Und selbst das Thema „Gestrichenes Papier“ ist durch die Cortina – ob mit oder ohne Trockner – denkbar.

WRH Marketing bietet auf seiner „Xtra-Win-CD“ ein Windows- und Mac-OS-kompatibles Programm an, mit dessen Hilfe alle zusätzlichen „versandraum-gestützten“ Produkte durchkalkuliert werden können. Die kostenlose CD kann telefonisch (+41/44/ 9 38 70 00) oder per Mail (info@wrh-marketing.com) angefordert werden.

Erschienen in DD 12/2010.

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...