Weiterempfehlen Drucken

Was Etikettendrucker ihren Kunden morgen bieten müssen

Traceless ermöglicht einen Grad an Sicherheit, der über die bloße Unterscheidung zwischen echt und gefälscht hinausgeht. Die Traceless-Markierungsstoffe sind in jedem einzelnen Produkt in einer spezifischen Weise geometrisch positioniert. So entsteht ein »Fingerabdruck«, der individuell identifizierbar ist. Damit eröffnen sich weitere Anwendungsmöglichkeiten für Sicherheit, Markenschutz und Produktidentifikation.

Fast täglich kommen überall auf der Welt neue Marken und Produkte für Endverbraucher auf den Markt – und Etiketten sind immer dabei. Diese Entwicklung beflügelt das exponentielle Wachstum der Etiketten- und Schmalbahn-Rollendruckindustrie. Allerdings ist ein nachhaltiges Wachstum für Etikettenhersteller nur möglich, wenn sie wissen, was ihre Kunden morgen benötigen und wenn sie abschätzen können, mit welchen Herausforderungen sie in einem oder auch in zehn Jahren konfrontiert sein werden.

Diejenigen Unternehmen, die die hohen Erwartungen der heutigen anspruchsvollen Kunden erfüllen können, gehören in diesem Geschäft zu den Gewinnern. Je mehr und je schneller neue Artikel in den Handel kommen, umso schwieriger wird es, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf das einzelne Produkt zu lenken. Markenartikler versuchen, ihren Waren durch eine auffällige grafische Gestaltung auf attraktiven Bedruckstoffen, durch neue Verpackungsformen und durch eine ausgefallene Ausstattung, beispielsweise mit Anhängeetiketten oder ablösbaren Coupons, eine herausragende Position im unmittelbaren Produktumfeld zu verschaffen. Ein wirklich nachhaltiges Wachstum ist für Etikettenhersteller allerdings nur möglich, wenn sie wissen, was ihre Kunden von morgen benötigen. Und sie sollten abschätzen können, mit welchen Herausforderungen sie in einem oder auch in zehn Jahren konfrontiert sein werden. Je besser diese Betriebe ihre Kunden und die Trends in deren Märkten kennen, desto besser werden sie die Dienstleistungen und Unterstützungen anbieten können, die für ihre Kunden angesichts des harten Wettbewerbs im Handel am nützlichsten sind.

Kürzere »Time to Market«. Schnelligkeit und Flexibilität sind im 21. Jahrhundert zwei charakterisierende Eigenschaften erfolgreicher Produkte. Geschäftsprozesse laufen heute so schnell ab wie noch nie und die Vorlieben der Verbraucher ändern sich fast täglich. In der heutigen sich schnell drehenden Welt kommt es für Markenartikler darauf an, ihre Produkte eher als andere auf den Markt bringen zu können und die Produkte bei Bedarf schnell und flexibel an veränderte Markterfordernisse anpassen zu können. Die Einführung einer neuen Marke oder die Erweiterung einer Produktreihe erfordert die Entwicklung neuer Verpackungen. Bedingt durch die engen Terminvorgaben des Produktentwicklungsteams ist die zugestandene Design- und Testphase meist sehr kurz. Eine schnellere Prototypenentwicklung und Markttestphase erlaubt es Markenartiklern, mit neuen Verpackungsideen schneller am Markt zu sein als ihre Wettbewerber. Glücklicherweise gibt es heute verschiedene Workflow-Lösungen und weitere digitale Werkzeuge, mit denen Druckereien für ihre Kunden schnellere Dienstleistungen erbringen können. Die Investition in neueste Druckvorstufen- und Drucktechnologie gestattet Etikettenherstellern, neue Produktionsmöglichkeiten anzubieten, Prozesse zu automatisieren und Auftragsdurchlaufzeiten zu verkürzen.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: "FSC und PEFC in der Diskussion"

Brauchen wir Umweltlabels wie FSC und PEFC?

Die Diskussion ist eröffnet: Ein Deutscher-Drucker-Interview mit dem Geschäftsführer der Aumüller Druck GmbH über seine Erfahrungen mit FSC/PEFC-Zertifizierungen hat eine heftige Debatte über deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie in Gang gesetzt. Der Titel des Beitrags aus Deutscher Drucker 5/2017 lautete: „Zertifizierer gängeln die Druckbranche“. Scheinbar hatte Christian Aumüller damit einen Nerv getroffen, denn zahlreiche Kommentare erreichten unsere Redaktion (zum Interview). Höchste Zeit also, das Thema ausführlicher zu behandeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...