Was Etikettendrucker ihren Kunden morgen bieten müssen


In der Etiketten- und Verpackungsproduktion kommt es ganz besonders auf Farbverbindlichkeit und Kontraktproofqualität an. Dazu stehen verschiedene Proofsysteme bereit (hier ein Kodak Approval).

Ein guter Ausgangspunkt für Etikettendruckereien, die auf eine umweltverantwortliche Produktion umschwenken möchten, ist die Sammlung möglichst vieler Informationen über aktuelle Trends und Erfolgsmethoden für eine nachhaltige Unternehmensführung. Diese Basisinformationen versetzen Etikettenhersteller in die Lage, unter Berücksichtigung ihrer individuellen Produktionsmöglichkeiten und Dienstleistungen die geschäftlichen und betrieblichen Auswirkungen zu ermitteln, die die Entwicklung eines Nachhaltigkeitsprogramms mit sich bringt.

Nationale, regionale, ja selbst lokale Marken expandieren heute bis in die globale Wirtschaft. Marken, die früher beispielsweise nur in Amerika bekannt waren, sind inzwischen auf der ganzen Welt geläufig. Dabei überwinden die spezifischen Farben und Logos von Marken Sprachbarrieren. In einem globalen Markt ist es von entscheidender Bedeutung, die speziellen Farben und das Erscheinungsbild einer Marke auf Verpackungen und über alle Produkte und Kontinente hinweg aufrechtzuerhalten. Zusätzlich gilt es, die Markenbotschaft sowie das Bild- und Grafikmaterial an die individuellen Bedingungen verschiedener lokaler Märkte anzupassen. Druckereien, die eine konstante Farbreproduktion, kurze Produktionsfristen und die Flexibilität zur Abwicklung vieler verschiedener Versionen eines Jobs bieten können, sind für Inhaber globaler Marken besonders interessante und wertvolle Partner.

Dynamische Zukunft. Ein Ende des starken Wachstums in der Etikettenproduktion ist nicht absehbar, da die Entwicklung und Produktion neuer Marken weiter zunimmt, die Industrie neue Verpackungsformen und -arten erfindet und die Verbraucher sich bei ihrer Kaufentscheidung weiterhin stark von ihrer Markenaffinität leiten lassen. Etiketten und Verpackungen sind für Markenartikler ungebrochen wichtig, um ihren Produkten und Angeboten im Wettbewerbsumfeld ein unverwechselbares Erscheinungsbild zu verleihen. Etikettendruckereien bietet sich deshalb heute und künftig ein nie da gewesenes Potenzial für eine geschäftliche Expansion und erhebliche Umsatzsteigerungen.

Der Autor Vic Stalam ist Vice President, Marketing Segments and Packaging der Kodak Graphic Communications Group.

Erschienen in DD 2/2009

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...