Weiterempfehlen Drucken

Großes Spektakel mit Print

So viel Druck braucht ... ein Rockfestival
 

Alle zwei Jahre wieder: Steffen Clauss (l.) und Bernd Waldheim machen Werbung für "Ihr" Zeltspektakel.

Die Kulturinitiative Rock (KIR) setzt für ihr zweijährlich veranstaltetes Winterbacher Zeltspektakel auf ein professionelles und bestens durchgeplantes Printwerbekonzept. Nicht zuletzt, weil die Zielgruppe des Classic-Rock-Events größtenteils Ü30 und somit printaffin ist. Aber künftig soll auch verstärkt die „Generation Online“ angesprochen werden. Eine responsive Homepage ist da nur der erste Schritt.

Erst als die letzten Töne der Beatles-Hymne „With a little help from my friends“ verklungen waren und das Publikum zu einem frenetischen Jubelsturm ansetzte, wurde Steffen Clauss so richtig klar, dass sich hier gerade ein lang gehegter Traum erfüllte. Joe Cocker hatte mit seinem Cover, das ihm Ende der 60er-Jahre den großen Durchbruch als Sänger verschafft hatte, wieder einmal alle begeistert – und dem Winterbacher Zeltspektakel zu einem weiteren Höhepunkt verholfen. „Seinem“ Zeltspektaktel ...

Zwei Jahre ist das nun schon wieder her, Ende Juli 2013. Der erste Vorsitzende der Kulturinitiative Rock Winterbach e.V. (KIR), von allen gerne als „der Macher“ des Spektakels bezeichnet, hatte es also tatsächlich geschafft, die britische Rock- und Blues-Ikone in die schwäbische Provinz zu locken. Gerade noch rechtzeitig, wie sich später herausstellen sollte. Joe Cocker starb kurz vor Weihnachten im darauffolgenden Jahr.

Weltstars in der Provinz

Das Musikfestival unterm Zirkuszelt in dem kleinen Örtchen Winterbach, 30 Kilometer östlich von Stuttgart gelegen, hat inzwischen eine enorme Zugkraft entwickelt und ist längst über die Grenzen Süddeutschlands hinaus unter Freunden des Blues- und Classic Rock ein Begriff. Und das liegt nicht nur am umtriebigen Steffen Clauss allein, sondern an der ganz speziellen Atmosphäre des Miteinanders, die die Veranstaltung ausstrahlt. Und dem unermüdlichen Einsatz von rund 1000 ehrenamtlichen Helfern rund um die KIR (die so genannten „Rockinis“). Selbst Bürgermeister Ulrich saß beim letzten Zeltspektaktel, dem achten, an der Kasse und verkaufte Eintrittskarten. Und genau dieses Flair spüren eben auch die Künstler – und kommen immer wieder gerne nach Schwaben.

 
 

Gaben vor wenigen Wochen den rockigen "Startschuss" für das 9. Zeltspektakel in Winterbach: Status Quo.

Begonnen hatte alles 1991 mit der Organisation eines Kleinkonzerts mit Rockgitarrist Steve Gibbons in der Schulturnhalle in Winterbach. 12 Freunde brachten damals zur Absicherung je 200 D-Mark Ausfallbürgschaft ein – doch das Konzert war mit 420 Besuchern sofort ein großer Erfolg. Die KIR wurde gegründet und wuchs schnell auf 40 Mitglieder (heute: 400) an. In den folgenden drei Jahren organisierte der zehnköpfige, höchst basisdemokratisch agierende Ausschuss des Vereins dann mindestens sechs Hallenkonzerte pro Jahr. Bis 1995 dann das erste Zeltspektakel aus der Taufe gehoben wurde: Drei aufeinander folgende Veranstaltungstage in einem 36-m-Zirkuszelt, mit Highlights wie der „Kleinen Tierschau“ oder Mother’s Finest. Im Jahr 2000 war das Zelt dann schon 2 x 30 m groß und Manfred Mann’s Earth Band gab sich die Ehre. Ihr folgten in den Jahren danach zahlreiche namhafte Acts wie BAP, Joe Bonamassa, Gary Moore, Asia, die Simple Minds, Foreigner und eben Joe Cocker nach.

Heute dauert das Festival, an dem sich hier und da auch Kabarettisten wie Willy Astor oder die Biermösl Blosn ein Stelldichein geben, acht Tage. Ein Acht-Mast-Zelt bietet Raum für 3500 zahlende Zuschauer pro Abend, im Biergarten vor dem Zelt ist Platz für weitere 2500 Gäste. Beim 9. Winterbacher Zeltspektakel, das vor wenigen Tagen von der Kultband Status Quo eingeläutet wurde, werden insgesamt rund 25000 Besucher erwartet. Und das trotz regional starker Konkurrenz wie etwa den Jazz Open Stuttgart, den Rockevents auf der Esslinger Burg, dem Ulmer Zelt oder dem Hohentwiel-Festival in Singen.

Eventwerbung meets Sponsoring

Das weiterhin ehrenamtlich geführte Spektakel bewegt heute ein finanzielles Gesamtbudget, auf das einige professionelle Bundesligavereine in der Sportstadt Stuttgart neidisch wären. Rund eine Million Euro stark ist das Rock-Event insgesamt, 10% dieses Budgets fließen in die Printwerbung. Und die ist überaus professionell organisiert und eng mit der Sponsorengewinnung verknüpft.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...