Weiterempfehlen Drucken

Ohne Druck keine IT-Industrie

Die ITK-Industrie hat bereits wieder das Niveau von 2008 erreicht. Druckdienstleister sollten den Aufwärtstrend dieser Branche für sich nutzen.

59 Prozent der IT- und Telekommunikations-Unternehmen in Deutschland erwarten im ersten Quartal 2010 ein Umsatzplus. Welche Chancen haben Druckdienstleister, mit dieser Kundengruppe ins Geschäft zu kommen? Wie hoch ist überhaupt der Bedarf der ITK-Industrie? Deutscher Drucker besuchte für Sie die Cebit 2010.

Als der Internet-Riese Ebay im Mai 2007 ein gedrucktes Magazin startete, jubelten viele in der Druckindustrie: Nun sei der Beweis erbracht, dass digitale Medien nicht ohne Print funktionieren würden. Sang- und klanglos wurde die Zeitschrift eineinhalb Jahre wieder vom Markt genommen. Braucht die IT-Industrie vielleicht gar keine Printprodukte?

Cebit verzichtet auf Messekatalog. Der Eindruck, dass Print eine vernachlässigbare Größe sein könnte, drängte sich auch bei denjenigen Besuchern der diesjährigen Cebit auf, die einen Messekatalog kaufen wollten – es gibt ihn nicht mehr. Die Produktion der in den vergangenen Jahren zu kiloschweren Hardcover-Produkten angewachsenen Messekataloge wurde 2010 eingestellt. Ein dünnes Booklet mit Ausstellernamen und Standnummern war alles, was der Messebesucher in gedruckter Form erhalten konnte. Entsprechende Recherchen sind nur noch im Internet möglich. Befindet sich Print in der ITK-Branche auf dem absteigenden Ast? Ganz und gar nicht!

Ohne Print läuft nichts. Wenn man sich die Kommunikation und Werbung der Branchenunternehmen genauer ansieht, wird deutlich, welch zentrale Rolle Printmedien spielen. Gerade die auf Bildschirmmedien angelegte IT- und Telekommunikationsindustrie ist in hohem Maße auf Printprodukte angewiesen. Der Grund ist ganz einfach: Bildschirmmedien und -applikationen ermöglichen zwar eine zielgenaue Kommunikation und eine echte Interaktion, aber sie sind eben auch flüchtig und schnell wieder aus den Augen. Hinzu kommt, dass die explosionsartige Vervielfältigung digitaler Medienkanäle kaum sicherstellen kann, den gewünschten Empfänger zu erreichen. Der Streuverlust ist immens. Printprodukte, die aufgrund ihrer realen Existenz wesentlich beständiger sind, sind auch für die ITK-Industrie ein wichtiger Eckpfeiler in der Gesamtkommunikation.
Firmen, die bei ihren Kunden einen bleibenden Eindruck hinterlassen möchten, müssen auf Printprodukte setzen. Und die Palette der von der ITK-Branche geforderten Produkte kann kaum vielfältiger sein: von Akzidenzen jeglicher Art, Direct Mailings über Zeitungen und Zeitschriften bis hin zu Katalogen, Flyern und Displays – die Unternehmen haben einen riesigen Bedarf an effizienten Printprodukten. Bei Soft- und Hardwareherstellern kommt noch der wichtige Verpackungsund Etikettenbereich dazu. Für Druckdienstleister jeglicher Couleur ein spannendes Betätigungsfeld.

1.300 Branchenunternehmen. Mehr als 1300 Unternehmen sind im „Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien“, abgekürzt Bitkom, organisiert. Der Verband fungiert als Sprachrohr der gesamten Branche. Zu seinen Mitgliedern gehören fast alle Global Player sowie 600 mittelständische Unternehmen. Die Bitkom-Mitglieder erwirtschaften im Jahr 135 Mrd. Euro Umsatz und exportieren Hightech im Wert von 50 Mrd. Euro. Gemessen am Umsatzvolumen repräsentiert Bitkom damit circa 90 Prozent des deutschen ITK-Markts. Für Druckereien interessant: ein Mitgliederverzeichnis ist im Internet einsehbar.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Die Zukunft der Zeitungsdruckerei

Wie die Zukunft der Zeitungsdruckerei aussehen kann, hat eine Expertenrunde diskutiert

Für Zeitungsdruckereien waren die vergangenen Jahre mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Da die Auflagen seit einiger Zeit kontinuierlich zurückgehen, mussten unter anderem Druckstandorte zusammengelegt oder Kapazitäten reduziert werden. Wie lasten Zeitungsverlage ihre Betriebe aus? Welche Möglichkeiten kann es geben, um als Zeitungsdruckerei auch in Zukunft erfolgreich zu sein?

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...