Weiterempfehlen Drucken

Image und Infos

Mit der Zeitschrift „Messe+Co“ pflegt die Nürnberg-Messe bereits seit 13 Jahren den Kontakt zu ihren Kunden.

Wenn Unternehmen unter ihresgleichen kommunizieren, haben sie drei Ziele vor Augen: Sie wollen mit Business-to-Business-Magazinen an ihrem Image feilen, Geschäftspartner über Produkte oder Dienstleistungen informieren und ihre Kunden binden.

Firmenmagazine für Geschäftspartner erleben einen Boom. 1995 waren in Deutschland schätzungsweise rund 400 Titel auf dem Markt, inzwischen erscheinen an die 4000 Titel als Business-to-Business- oder kürzer B-to-B-Magazine. Die herausgebenden Unternehmen wollen vor allem ihr Image stärken, über Produkte informieren und die ­eigene Klientel binden. Das ist jedenfalls das Ergebnis einer Marktstudie aus dem Jahr 2008. Das Europäische Institut für Corporate Publishing EICP (München) hatte die Untersuchung in Auftrag gegeben.

Externe Dienstleister Die Nürnberg-Messe GmbH  etwa veröffentlicht  jährlich Printprodukte in einer Auflage von rund sechs Millionen Exemplaren, rund fünf Prozent davon sind Magazine mit redaktionellem Inhalt. Ihre  Kundenzeitschrift „Messe+Co“ gibt die Messe bereits im 13. Jahrgang heraus. Seit Beginn ist für die Produktion des B-to-B-Magazins die Vincentz Network GmbH & Co. KG (Hannover) verantwortlich. Fast 90 Prozent der Unternehmen vergeben die Produktion ihres Magazins an externe Dienstleister. Neben Agenturen widmen sich verstärkt Verlage dem Corporate Publishing (CP) – wie die Burda Yukom Publishing GmbH (München), die G+J Corporate Media GmbH (Hamburg), Hoffmann und Campe Corporate Publishing (Hamburg), die WDV Gesellschaft für Medien und Kommunikation mbH & Co. OHG (Bad Homburg) oder die VVA Kommunikation in Essen. Die EICP-Marktstudie geht davon aus, dass Corporate Publishing bei mehr als der Hälfte der Unternehmen an Bedeutung gewinnt – vor allem bei Unternehmen mit 1000 Mitarbeitern und mehr sowie bei Dienstleistern.

Profis als Blattmacher sollen hohen journalistischen Standard gewährleisten. Dies betrifft zum einen die Recherche und zum anderen das Schreiben in unterschiedlichen Genres vom Interview über das Porträt bis hin zur Reportage. Die Themen von „Messe+Co“ sind alle aus dem Umfeld der Veranstaltungen und sollen auf hohem Niveau unterhalten und Wissen vermitteln. „Bei unserem Kundenmagazin legen wir Wert auf Qualität, auf Übersichtlichkeit und klare Leserführung“, sagt Geoffrey Glaser, Redakteur Un-ternehmenskommunikation der Nürnberg-Messe. Aufmachung und redaktionelle Inhalte stünden für die Arbeitsweise der Nürnberg-Messe: „Eine Informations- und Wissensvermittlung ohne Umschweife in einem angenehmen Ambiente“, so Glaser. Die Nürnberg-Messe investiert einen niedrigen sechsstelligen Betrag in das Magazin, das fünf bis sechs Mal jährlich erscheint und keine Anzeigen enthält. Die EICP-Marktstudie bestätigt die Aussage: „Das durchschnittlich ver-fügbare Jahresbudget für B-to-B-Zeitschriften liegt bei 117600 Euro.“ 

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die Schweizer Kaba AG gibt ein Kundenmagazin heraus, das sich gleichzeitig an die 600 Fachhändler wendet.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...