Weiterempfehlen Drucken

Mailings ohne Fehler bei hoher Datensicherheit erstellen

Controller ermöglichen ein hohes Maß an Sicherheit, um Fehler bei Postversandaufgaben auszuschließen.

Direct-Mailing und Inkjetdruck. Bei Postversandanwendungen stehen Datensicherheit und die Vermeidung von technisch bedingten Fehlern – wie sie zum Beispiel bei der Inkjet-Adressierung auftreten können – ganz obenan. In diesem Beitrag erläutert Philip Easton, Produkt-Direktor des Unternehmensbereichs Commercial Printing bei Domino Printing Sciences plc, die wichtige Aufgabe eines Inkjet Controllers, der die Personalisierung überwacht und steuert.

Meist ist die Erfahrung nur ein geringfügiges Ärgernis, aber jeder kann wohl zu Recht behaupten, schon einmal Post erhalten zu haben, die nicht ganz korrekt adressiert war. Natürlich werden Fälle, bei denen internationale Kreditkartenunternehmen Abrechnungen an die falschen Kunden senden, sofort von den Medien aufgegriffen. Dies sind zwar schwerwiegende, aber relativ seltene Irrtümer, und doch geraten sie sofort ins Augenmerk der Öffentlichkeit, da sie bekannte Unternehmen und vertrauliche Unterlagen betreffen.

Fehler unvermeidbar? Solche Beispiele zeigen deutlich, dass beim Druck variabler Daten Fehler nicht auszuschließen sind. Dies gilt ganz besonders für Postversandanwendungen. Im besten Fall mokiert sich der Betroffene über den ineffizienten „Postdienst“, wenn er plötzlich eine nicht abonnierte Zeitschrift im Briefkasten findet. Erheblich gravierender wäre es schon, wenn dieselbe Person die EC- oder Kreditkarte erhielte, die eigentlich für den Nachbarn bestimmt ist. Falls diese Fehler aber nicht nur isoliert vorkommen, sondern sich zu einem ständigen Problem auswachsen, das auf Unstimmigkeiten im Druck-/Postversandprozess zurückzuführen ist, könnte der Verleger  oder Postdienst Kunden verlieren. Die fünf größten Direct-Mail-Drucker Großbritanniens bearbeiten Verträge im Wert von insgesamt schätzungsweise 365 Mio. britische Pfund (etwa 425 Mio. Euro) im Jahr. Bei diesem Auftragsvolumen liegt es auf der Hand, warum reibungslose, fehlerfreie Druckabläufe für den langfristigen Erfolg der Druckunternehmen von großer Bedeutung sind.

Personalisierung steuern. Der so genannte Inkjet Controller ist das „Gehirn“, das die Personalisierungslösung steuert. So bieten technisch hoch entwickelte Controller ein hohes Maß an Sicherheit, um Fehler bei Postversandaufgaben auszuschließen. Die Hersteller und Lieferanten von Druckereiausrüstungen müssen sicherstellen, dass die Architektur ihrer Geräte so konzipiert ist, dass wirklich nur das gedruckt wird, was auch gedruckt werden soll und der beabsichtigte Empfänger auch der tatsächliche Empfänger ist. Wenn es bei Druck- und Postversandaufgaben auf eine absolut zuverlässige Prozesssteuerung ankommt, werden Inkjetdruck-Controller vor allem für drei Hauptaufgabenbereiche eingesetzt:

Philip Easton

  • Erstens ist der Controller zu empfehlen, wenn ein individuelles Objekt mit einem Objekt abgeglichen werden muss, das erst in einem späteren Prozess individuell auf den Nutzer abgestimmt wird (wie eine Kunden- oder Treuekarte in Verbindung mit einem persönlichen Anschreiben). Häufig umfasst eine solche Anwendung einen dreistufigen Abgleichprozesss: ein persönliches Anschreiben und eine persönliche Karte, beide in einem adressierten Umschlag ohne Sichtfenster.
  •  Zweitens könnte der Controller in einer bestimmten Anwendung gewährleisten, dass korrekte Folgenummern gedruckt werden, die sich häufig auf Barcode-, Zahlen- oder 2D-Code-Drucke beziehen. Dazu gehört auch die Nummerierung von Produktchargen beim Drucken von Arzneimitteletiketten, Glücksspiel- oder Sicherheitsanwendungen, bei denen keine Etiketten fehlen oder in einer Sequenz dupliziert werden dürfen.
  • Eine dritte Anforderung besteht darin, dass die zu druckenden Informationen auch tatsächlich gedruckt werden. Bei Glücksspielanwendungen ist dazu nicht notwendigerweise ein Abgleich erforderlich. Es kommt vielmehr darauf an, dass alle Daten tatsächlich auf dem jeweiligen Los gedruckt werden und nicht ein Gewinnlos versehentlich zweimal ausgedruckt werden könnte.

Sicherheit steht obenan. Die Korrektheit und Übereinstimmung gedruckter Daten muss natürlich immer gewährleistet sein. Direct-Mail-Unternehmen haben jedoch unterschiedliche, auf die Kunden abgestimmte Anforderungen. Und sicher spielt auch der verfügbare Etat bei der Wahl der geeigneten Druck-Controller-Lösung eine Rolle. Ein grundlegendes Element jedes Produktangebots sollte jedoch die Sicherheit sein. Allerdings sind bei einer überraschend hohen Anzahl von Lösungen auf dem Markt überhaupt keine Sicherheits-Checks vorhanden. Die führenden Anbieter von Inkjet-Controller-Technologie wissen nicht nur zu gut, wie wichtig es ist, Sicherheit in ihre Produkte zu integrieren, sondern sie bieten ihren Kunden je nach Anforderungen und Budget auch unterschiedliche Sicherheitsstufen und Ausbauoptionen.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...