Weiterempfehlen Drucken

Die Zukunft von Print und Buch

Sascha Terbeck, Preisträger des diesjährigen DID-Awards, stellt Bücher mit Überraschungseffekten vor.

Frankfurter Buchmesse. Die Medienvielfalt nimmt zu: Wird sich das Buch in seiner heutigen Form behaupten? Wie überlebt es den E-Hype? Diesen Themen widmeten sich mehrere Veranstaltungen des Forums Verlagsherstellung auf der Frankfurter Buchmesse 2009.

In insgesamt zwölf Diskussionsrunden wurde das Medium Buch in allen Facetten beleuchtet. Beim Thema „One idea – more media: Print und E-Publishing technisch umsetzen“ waren sich Frank Sambeth (Random House), Mike Röttgen (Arvato Systems), Michael Adloff (Conzepke, Moderator), Rainer Blankenhorn (Langenscheidt), Hans Höhn (C.H. Beck) und Axel Klug (CPI) einig, dass das Buch Bestand haben wird. Es werden sich aber weitere Medienformen herum entwickeln. Dem schloss sich die Mehrheit der übrigen Diskussionsteilnehmer an. Demnach wird das gedruckte Buch einen signifikanten Marktanteil behalten. Einzelne Segmente werden ihre Daseinsberechtigung allerdings verlieren, weil die neuen Medien den Anforderungen der Nutzer besser gerecht werden. Im Bereich Nachschlagewerke ist dieser Prozess beispielsweise bereits weit fortgeschritten.

Es ist zu erwarten, dass sich neue Formen des elektronischen „Buches“ erst noch entwickeln werden. Derzeit wird das gedruckte Buch sozusagen kopiert und auf elektronischen Lesegeräten dargestellt, dabei gehen Hintergrundinformationen (zum  Beispiel Zeilenumbrüche oder Typografie) zum Teil verloren. Das E-Buch der Zukunft sollte und wird aber kein Nachbau des Papierbuches sein. Qualität und Handhabung der heute verfügbaren elektronischen Lesegeräte ist noch nicht zufrieden stellend oder ausreichend nutzerfreundlich. In Deutschland verlangt momentan unter ein Prozent der Bevölkerung nach einem Lesegerät, in den USA sind es circa ein bis zwei Prozent. Die Experten sind sich sicher, dass bei besserer Nutzerfreundlichkeit die Nachfrage zunehmen wird.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: "FSC und PEFC in der Diskussion"

Brauchen wir Umweltlabels wie FSC und PEFC?

Die Diskussion ist eröffnet: Ein Deutscher-Drucker-Interview mit dem Geschäftsführer der Aumüller Druck GmbH über seine Erfahrungen mit FSC/PEFC-Zertifizierungen hat eine heftige Debatte über deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie in Gang gesetzt. Der Titel des Beitrags aus Deutscher Drucker 5/2017 lautete: „Zertifizierer gängeln die Druckbranche“. Scheinbar hatte Christian Aumüller damit einen Nerv getroffen, denn zahlreiche Kommentare erreichten unsere Redaktion (zum Interview). Höchste Zeit also, das Thema ausführlicher zu behandeln.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...