Medienvielfalt


"Schöne Bücher – Alleinstellungsmerkmal Ausstattung": (V. l. n. r.) Uta Schneider (Stiftung Buchkunst), Regine Grammlich (Druckerei Grammlich), Dr. Andreas Mayer (Dr. Andreas Mayer & Partner, Moderator), Stefanie Langner (Hatje Cantz) und Erik Kurtz (Kösel) diskutierten über die Sinnlichkeit von schönen Büchern.

Auch wenn das elektronische Ausgabemedium der Zukunft noch nicht bekannt ist, arbeiten die Verlage mit Hochdruck daran, diese Entwicklung auf der Datenseite bereits jetzt vorzubereiten. Deshalb wird es einen Wechsel vom derzeitigen PDF-basierten Datenbestand hin zu medienneutralen Basisdaten geben müssen. Die technische Umsetzung der Papiertypografie auf eine E-Typografie ist noch nicht gelöst. Wenn der Verlag zur Umwandlung bestehender Daten selbst nicht in der Lage ist, muss er die Leistung eines vertrauenswürdigen Dienstleisters in Anspruch nehmen. Das hört sich zunächst einfach an, wird aber allgemein als durchaus schwieriges Unterfangen angesehen. Carsten Schwab vom S. Fischer Verlag beispielsweise beantwortete die Frage nach der aktuellen Situation dahingehend, dass wir uns erst aus der Ursuppe der multimedialen Daten herauslösen.

Daten und Rechte. Über die wachsende Bedeutung der Rechtsgrundlagen waren sich die Teilnehmer einig. Die Verlage werden in Zukunft daran gemessen, wie zuverlässig sie Inhalte und Rechte schützen können. Gegensätzliche Meinungen gab es aber darüber, ob Inhalte kostenlos oder gegen Bezahlung (das erfordert wiederum sichere und funktionsfähige Bezahlsysteme) zur Verfügung gestellt werden. Die alte Redewendung – was nichts kostet ist nichts wert – wurde ebenso angesprochen. Letztendlich ist es eine Grundsatzentscheidung des Verlages, ob man Inhalte über Bezahlung finanziert oder diese kostenlos zur Verfügung stellt. Dies erfordert dann aber andere Finanzierungsformen (zum Beispiel Werbung oder Sponsoring). Es ist fraglich, ob der Nutzer der Zukunft Inhalte konsumieren will, wenn er gleichzeitig mit Werbung überschwemmt wird (erinnert wurde hier an das Beispiel des Privatfernsehens).

Auch die Frage, wie oft ein elektronischer Inhalt kopiert werden darf, beispielsweise für die Nutzung auf mehreren Lesegeräten, ist weiter unklar und wird kontrovers diskutiert. Hier fehlen noch klare rechtliche Grundlagen und auch eine Art Branchenkonsens.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...